Der Fall Gurlitt – Veranstaltung an der FernUniversität in Hagen

  1. Hagen –  Der Fall des am 6. Mai 2014 verstorbenen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt hatte bundesweit für ein breites mediales Echo gesorgt. Die Augsburger Staatsanwaltschaft hatte im Februar 2012 eine große aus dem Nachlass des Vaters von Cornelius Gurlitt stammende Anzahl von Kunstwerken beschlagnahmt. Bis heute ist die Herkunft vieler Kunstwerke ungeklärt, ein Teil der Werke galt seit 1945 als verschollen, bei anderen Werken wird vermutet, dass es sich um NS-Raubkunst handelt. In der Vortragsreihe Colloquia Iuridica geht es am Donnerstag, 10. Juli, um: „Der Fall Gurlitt – Die Verjährung der Vindikation“. Der Vortrag beginnt um 16 Uhr im TGZ auf dem Campus der FernUniversität, Universitätsstraße 11, 58097 Hagen, EG, Raum Ellipse. Referent ist Prof. Dr. Andreas Bergmann, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte sowie Handels- und Gesellschaftsrecht.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s