Perspektiven für Frauen am Arbeitsmarkt verbessern sich

 Agentur für Arbeit Hagen für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung: Frauen aktuell Gewinner

Von derzeit mehr als 164 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bezirk der Agentur für Arbeit Hagen sind 43,6 Prozent Frauen. Der Beschäftigungsanstieg im Vergleich zum Vorjahr setzt sich zusammen aus einem Plus von 800 beschäftigten Frauen (+ 1,1 Prozent) und einem Minus von knapp 300 bei den Männern (- 0,3 Prozent). Nach Branchen betrachtet gingen im Bereich des verarbeitenden Gewerbes weitere Arbeitsplätze verloren, während im Gesundheits- und Sozialwesen Zuwächse zu verzeichnen waren.

Wachstumsbranche Dienstleistung vorwiegend in Frauenhand

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Hagen sind die meisten Menschen im verarbeitenden Gewerbe, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Bereich der öffentlichen Verwaltung sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Besonders in den Gesundheitsberufen werden bereits heute dringend ausgebildete Fachkräfte gesucht. Hier gibt es ein hohes Potential für eine Erwerbstätigkeit von Frauen – sofern die Rahmenbedingungen wie flexible Kinderbetreuung stimmen. „Wenn die Wirtschaft qualifizierte Frauen benötigt, wird sie auch Lösungen finden. Dann werden flexible Arbeitszeiten und unterstützte Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen irgendwann selbstverständlich sein – und Familie und Beruf viel besser zu kombinieren“, erklärt Bleckmann. Familienbewusste Maßnahmen haben nachweisbar einen betriebswirtschaftlichen Nutzen. „Ich setze angesichts des zukünftigen Fachkräftebedarfs auf das wachsende Interesse am Potential der Frauen“.

Arbeitslosenquote der Frauen geringer als die der Männer

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Hagen ist die Arbeitslosenquote der Frauen durchweg geringer als die der Männer. Also alles kein Problem, könnte man auf den ersten Blick meinen. Leider nicht, denn Frauen tragen nach wie vor in viel größerem Maße die Doppelbelastungen von Familie und Beruf.

Beliebteste Berufe der Jugendlichen nahezu unverändert

Trotz einer Vielzahl an Berufen und Ausbildungsgängen hat sich die Liste der beliebtesten Ausbildungsberufe in den letzten Jahren kaum verändert. So führt auch aktuell die Verkäuferin die Liste der beliebtesten Berufe von Mädchen an. An zweiter Stelle steht die medizinische Fachangestellte, gefolgt von der Kauffrau im Einzelhandel. Jungen suchen eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker. Damit liegt dieser Ausbildungsberuf auf Platz eins der Berufswünsche der männlichen Jugendlichen. Dahinter folgen der Verkäufer und der Industriemechaniker.

Zwar hat sich in den letzten Jahren auf dem Arbeitsmarkt einiges bewegt, doch solange sich der weit überwiegende Teil der Mädchen schon bei der Wahl der Ausbildung gegen eine Karriere entscheidet, werden wir auch keine nennenswerte Anzahl von Frauen in Führungspositionen finden können. Und selbst gut ausgebildete Frauen geben ihren Beruf häufig zugunsten der Familie auf, weil sich beides noch immer schwer kombinieren lässt.“

Datenblatt1Datenblatt „Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt“ 2014

Trotz aller Bemühungen der letzten Jahren durch Elterngeld, dem gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz oder betrieblichen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, junge Mädchen und Frauen für MINT-Berufe zu interessieren, zeigt sich für Frauen: Ihre Teilhabe ist deutlich anders als die der Männer.

Datenblatt2

Informationen in übersichtlicher Form gibt das Datenblatt „Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt“. Die Agentur für Arbeit Hagen bietet hier einen Überblick über wesentliche Eckpunkte des Arbeits- und Ausbildungsmarktes für Frauen. Das kostenlose Datenblatt ist im Internet unter http://www.arbeitsagentur.de unter folgendem Pfad zu finden: Dienststellen vor Ort – Hagen – Bürgerinnen und Bürger – Chancengleichheit – weitere Informationen – Datenblatt. Es kann auch unter Tel. 02331/202-237 angefordert werden.

 

„Harte Kost“- statt „unterhaltsame Geschichte“

    Wanderaustellung zur Stärkung des demokratischen,sozialen und kritischen       Humanismus…

KulturBannerHagen – (JenFon) …trotzdem und gerade deshalb gibt die Ausstellung wichtige Einblicke in eine noch heute bedeutsame Geschichte. Die Capek-Gesellschaft für Völkerverständigung und Humanismus e.V. feierte im letzten Jahr ihr 30-jähriges Bestehen. Das Ziele der Gesellschaft sind u.a. zur Völkerverständigung beizutragen, kritisch über Geschichts – und Gegenwartsverständnisse, sowie des freiheitlichen, demokratischen  kreativen und humanen Gedankenguts aufzuklären. Gegründet wurde sie 1983 von Dr. Ulrich Grochtmann und 28 engagierten und interessierten Mitgliedern in Dortmund und hat ihren Sitz seit Ende 1991 in Hagen. Den ersten Berührungspunkt mit dem Wirken Capeks hatte Dr. Grochtmann während seiner Studienauffenthalte in Prag. Zu der Begegnung mit den Illustrationen  kam es durch eine Freundin. Capek  machte zunächst mit seinen  p0pulärer Bilderbüchern  – und als Illustrator auf sich aufmerksam.Aber er bediente sich seiner Gaben und Fähigkeiten auch dazu , mit mahnende, aufweckende und „wütende“ Karikaturen der Gesellschaft einen Spiegel entgegenzuhalten. Seine „unbequeme“ offene Darstellung politischer und gesellschaftlicher „Missstände“ stieß auf nicht unerhebliche Widerstände. Er wurde wegen seines politischen Engagements von den Nazis verhaftet und kam in die KZ Dachau und Buchenwald. Seine Spur verlor sich und man vermutet heute, dass er im April 1945 verstarb. Dr. Grochtmann hat sich mit den aktiven Mitgliedern der Capek Gesellschaft zur Aufgabe gemacht, diese Sammlung von Aufzeichnungen u.a. aus der Tageszeitung „Der Prager Sozialdemokrat“, sowie Karikaturen Capeks in Form einer Wanderausstellung den Bürgern näher zu bringen und diese zur Verfügung zu stellen. Zur Zeit befindet sich die Ausstellung in Prag. Aber unzählige „Materialien“ der Ereignisse und Entwicklungen während und nach dem 2. Weltkrieg sind in dem privaten Archiv von Dr. Grochtmann in Hagen zu finden.  Er brennt mit Leidenschaft für das Vorhaben, die Geschichte und deren Bedeutung, die auch im Heute von unschätzbaren Wert sind , zu verbreiten. So steht er  Schulen mit entsprechenden Unterrichtsmaterialien und anderen interessierten Institutionen gerne als Gesprächspartner und Seminarleiter zur Verfügung.

Medaille

Auf dem Foto sieht man die Medaille, die im Februar 2013 in Berlin durch den Konsul an Dr. Ulrich Grochtmann  überreicht wurde für seine Verdienste zur Völkerverständigung .

Kontakt und weitere Informationen:

„info@capek-gesellschaft.de“  oder „Capek-Gesellschaft-Hagen@t-online.de“

Internet: http://www.capek-gesellschaft.de

 

Polizeibericht am Donnerstag

PolizeiberichtEinzeiler+++ Hagen: Verkehrsunfall mit einem Verletzten und hohem Sachschaden +++ Hagen: Grundschule beschädigt +++ Hagen: Rollerfahrer unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein unterwegs +++ Hagen: Einbruch in Kiosk scheiterte +++ Hagen: Erst geholfen und dann von der Unfallstelle geflüchtet +++ Ennepetal : Zugang über Fenster zu hilfloser Person +++ Witten: Drei „Tresorknacker alter Art“ nach Öffentlichkeitsfahndung in Haft +++ Ennepetal: Einsätze am Mittwoch, den 11.06.2014 +++ Ennepetal: Einsätze nach Unwetter +++ Ennepetal: Mehrere Hilfeleistungseinsätze +++ Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

Freitag, der 13. Juni ist bundesweiter Rauchmeldertag

Auch ein Rauchmelder braucht Pflege

Bei einem Brand ist vieles abgesichert: das Auto, das eigene Haus, das Inventar. Alles ist ersetzbar. Doch wie sieht es mit unserem Leben aus? Wer beschützt bei einem Brand in den eigenen vier Wänden mein Leben und das meiner Familie? Rauchmelder.

Deswegen gibt es mittlerweile in 13 Bundesländern eine gesetzlich vorgeschriebene Rauchmelderpflicht. Freitag, der 13. Juni ist bundesweiter Rauchmeldertag weiterlesen

Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages 2014

 

Wissenschaftler aus Hagen und dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis können sich bis zum 15. Juli 2014 bewerben

Die Hagener CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf, die Mitglied des Ausschusses für Bildung und Forschung ist, ruft Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hagen und dem südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis auf, sich für den Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages 2014 zu bewerben. Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages 2014 weiterlesen

A45: Fahrbahnreparaturen im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Eichlinghofen

(straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr sperrt in den Nächten von Montag (16.6.) bis Mittwoch (18.6.) auf der A45 im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Eichlinghofen jeweils von 20 bis 5 Uhr den rechten Fahrstreifen in Fahrtrichtung Frankfurt für Reparaturarbeiten an der Fahrbahn. A45: Fahrbahnreparaturen im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Eichlinghofen weiterlesen

Dortmund: Bundespolizisten mit Messer bedroht – 48-Jähriger musste in Psychiatrie eingeliefert werden

Dortmund – Weil ein 48-jähriger Dortmunder gestern Nachmittag (11. Juni)
lautstark im Bahnhof rumschrie und sich nicht beruhigen wollte,
kontrollierten Bundespolizisten den Mann. Auf dem Weg zur Wache zog
er ein Messer und musste von den Einsatzkräften überwältigt werden.
Der mit 1,54 Promille alkoholisierte Mann musste anschließend in eine
psychiatrische Einrichtung eingeliefert werden. Gegen 16:00 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei auf den Dortmunder aufmerksam, weil er im Hauptbahnhof lautstark seinen Unmut über die Bundeskanzlerin herausschrie. Da er sich nicht beruhigte, …  Dortmund: Bundespolizisten mit Messer bedroht – 48-Jähriger musste in Psychiatrie eingeliefert werden weiterlesen

Dortmund: Mit gestohlener EC-Karte Geld abgehoben – Polizei fahndet mit Foto

Dortmund –  Am 19.10.2013 wurde einer 85-jährigen Rentnerin auf dem
Westenhellweg in Dortmund das Portemonnaie entwendet. In der
Geldbörse befanden sich unter anderem die EC-Karten der Dame. Mit den
Karten hob eine unbekannte Frau unmittelbar nach dem Diebstahl in der
Dortmunder Innenstadt auf dem Ostenhellweg an einem Automaten 1490
Euro ab. Eine Kamera filmte die Täterin bei der Abbuchung.
Im Anhang der Pressemeldung befinden sich Fotos der Geldabheberin.
Die Polizei bittet um ihre Mithilfe! Wer kann Angaben zu der abgebildeten Person machen? Bitte melden Sie sich beim Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer
0231- 132- 7441.

Arbeiten im Freien – Hitze darf Arbeitnehmer nicht untätig und Arbeitgeber nicht kalt lassen

Beschäftigte im Baugewerbe arbeiten häufig im Freien, auch wenn die Sonne vom Himmel knallt und die Temperaturen steigen: Dann gilt es, sich gegen Hitze und UV-Strahlen zu schützen.

Deshalb müssen die Unternehmen entsprechend vorsorgen, darauf hat Bernhard Arenz, Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) jetzt in Berlin hingewiesen und betont, dass die BG BAU ihren Mitgliedsunternehmen spezielle Beratungen anbietet. Arbeiten im Freien – Hitze darf Arbeitnehmer nicht untätig und Arbeitgeber nicht kalt lassen weiterlesen

Fabian Bleck verlängert bis 2015

Phoenix Hagen hat den Vertrag mit Forward Fabian Bleck verlängert. Der 21-Jährige unterzeichnete für ein Jahr mit einer Option auf ein weiteres. Bleck wird in der Saison 2014/2015 via Doppellizenz auch in der ProB für NOMA Iserlohn auflaufen. „Der Fokus liegt aber ganz klar auf Phoenix“, sagt Hagens Geschäftsführer Oliver Herkelmann. Das Eigengewächs durchlief seit 2009 das NBBL-Programm der Phoenix Hagen Juniors und gehört seit 2011 zum Beko BBL-Kader.

Fabian Bleck hat in der abgelaufenen Saison einen großen Sprung nach vorne gemacht. Für Iserlohn erzielte er in der Regionalliga bei 19 Einsätzen durchschnittlich 10,3 Punkte und holte sich 4,7 Rebounds. In der Beko BBL kam Bleck auf 20 Spiele, in denen er im Schnitt knapp acht Minuten auf dem Feld stand und 2,0 Punkte verbuchte. Insbesondere in der Endphase der Beko BBL-Saison nutzte der 2,00 m-Mann seine Chance. In Oldenburg erzielte Bleck in 24 Minuten 10 Punkte, beim Heimsieg gegen Ulm gelangen ihm 11 Zähler bei 17 Minuten Einsatzzeit.

Der Kader von Phoenix Hagen nimmt damit weiter Gestalt an. Larry Gordon, David Bell und Nikita Khartchenkov besitzen laufende Verträge. Die Nachwuchsspieler Niklas Geske, Moritz Krume und Marcel Keßen werden – ebenfalls mit Doppellizenzen ausgestattet – auch zum Aufgebot der Feuervögel zählen.

 

 

Bochum/Köln/ Altenkirchen:  Bundespolizeihubschrauber mit Wärmebildgerät – Bundespolizei nimmt Graffitisprayer in Bochum fest

Bochum/Köln/ Altenkirchen –  Dank eines aufmerksamen Zeugen konnten Einsatzkräfte der
Bundespolizei, heute Morgen (12. Juni), zwei Graffitisprayer
festnehmen. Die beiden Farbschmierer hatten sich an einer, auf Grund
des Unwetters am Pfingstmontag liegengebliebene S-Bahn, zu schaffen
gemacht. Die Bundespolizei setzte einen Hubschrauber mit Wärmebildgerät ein und konnte zwei Männer festnehmen. Einer hatte sich auf einer Gartenlaube versteckt.
Ein aufmerksamer Zeuge, der zwei Personen beim Besprühen des Zuges beobachtet hatte, … Bochum/Köln/ Altenkirchen:  Bundespolizeihubschrauber mit Wärmebildgerät – Bundespolizei nimmt Graffitisprayer in Bochum fest weiterlesen

 Wetter (Ruhr): Alarmübung für den Löschzug Alt-Wetter

Wetter(Ruhr) –  Am Dienstag, den 10.06.2014 um 19:00 Uhr traf sich der Löschzug
Alt-Wetter zum monatlichen Reinigungsdienst im Gerätehaus. Was die
Kameradinnen und Kameraden nicht wussten, dass dieser
Reinigungsdienst um 19:09 Uhr ein jähes Ende fand, da sie zu einem
gemeldeten Kellerbrand in der Breslauer Str. 34 alarmiert wurden. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Gastherme in einer Erdgeschosswohnung explodiert war und …  Wetter (Ruhr): Alarmübung für den Löschzug Alt-Wetter weiterlesen

Hattingen: Person im Wasser verunglückt

Hattingen –  Am Pfingstmontag wurde die Hattinger Feuerwehr gegen 17:20 Uhr zu
einem Wasserrettungseinsatz an der Ruhr zwischen dem Campingplatz
Tippelstraße und „Zum Deutschen“ alarmiert.
Angehörige berichteten, dass eine männliche Person in die Ruhr
gestiegen ist und nicht wieder aufgetaucht ist. Da somit Gewissheit
bestand, dass der Mann noch im Wasser war, wurde ein Großaufgebot an Einsatzmitteln und -kräften eingesetzt, … Hattingen: Person im Wasser verunglückt weiterlesen

Hattingen: Sturmtief – Feuerwehr über 300 Mal im Einsatz

Hattingen –  Im Anschluss an den Rettungseinsatz an der Ruhr mussten die Hattinger Feuerwehrkräfte nahtlos in die nächsten Einsätze starten. Bedingt durch das Sturmtief welches das Stadtgebiet Hattingens besonders stark getroffen hat kam es zu einer Vielzahl von Einsätzen.

Bereits zu Beginn der Lage war klar, dass eine aufwändige
Einsatzkoordination notwendig war, um effektiv arbeiten zu können.Daher wurden alle Einsatzkräfte des gehobenen Dienstes alarmiert und …  Hattingen: Sturmtief – Feuerwehr über 300 Mal im Einsatz weiterlesen