Neues Punktesystem stellt Verkehrssicherheit in den Vordergrund

VerkehrAm 1. Mai 2014 tritt das neue Punktesystem für Vergehen im Straßenverkehr in Kraft. Statt wie bisher ein bis sieben Punkte gibt es je nach Schwere des Vergehens einen, zwei oder drei Punkte. Der Führerschein ist dann bei acht und nicht wie bisher bei 18 Punkten weg. Neues Punktesystem stellt Verkehrssicherheit in den Vordergrund weiterlesen

Mai-Kundgebung in Hagen mit vielen Überraschungen

Plakat Kundegeburng 1. Mai Hagen 2014424Hagen – (HL.) Niemand hat es anders erwartet: auch in diesem Jahr gibt es in Hagen wieder die große Kundgebung zum 1. Mai, dem Tag Der Arbeit, veranstaltet vom DGB Ruhr/Mark. Insgesamt sieben Kundgebungen hat der DGB Ruhr/Mark an diesem Tag in der Region organisiert. Wie auch im Hagener Volkspark erwartet man wieder viele Menschen aller Generationen und Nationalitäten, so wie man es von den Vorjahren gewohnt ist. Im Vergangenen Jahr mobilisierte der DGB rund 2.000 Menschen zu Kundgebung und Fest in den Hagener Volkspark.

Mittlerweile schon traditionell startet der Tag Der Arbeit in Hagen mit einem gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst in der Hagener Johanniskirche. Superintendentin Verena Schmidt und Dechant Dr. Bathen haben die gemeinsame Gottesdienstgestaltung bereits zugesagt. Danach beginnt der Marsch, angeführt von der Marching-Band Blau-Weiß-Haspe, zum Volkspark.

Neue Marschroute
Erstmals führt der Zug jedoch nicht wie gewohnt durch die Hagener Fußgängerzone. Mehr Aufmerksamkeit wollen die Organisatoren durch einen längeren Marsch über den Märkischen Ring, die Rathausstraße, Holzmüllerstraße, Sparkassen Karree, Körnerstraße bis zum Kundgebungsort Volkspark erreichen. Mancher Verkehrsteilnehmer muss dann zwar mit einigen Minuten Fahrtpause rechnen, der DGB Regionalgeschäftsführer Jochen Marquardt rechnet aber mit entsprechendem Verständnis und Entgegenkommen. „Vielleicht schließen sich uns ja auch Verkehrsteilnehmer an“, schmunzelt Marquardt.

Vielfältige Themen begleiten die Kundgebung

Für den DGB wird Jochen Marquardt die sicherlich zahlreichen Gäste im Volkspark begrüßen. Aber auch Sükrü Budak vom Demokratisch-Türkischen-Bund wird in einem Grußwort noch einmal auf das wichtige Miteinander und die Vielfalt der Integration hinweisen. Dies nicht zuletzt, um auch Menschen mit Migrantenhintergrund auf die wichtige Teilnahme an den bevorstehenden Wahlen hinzuweisen. „Die Wirtschaft ist robust“, aber in Hagen gebe es zum Thema Arbeit eine Menge zu tun, auch hinsichtlich der städtischen Beschäftigten, unterstreicht Marquardt bei der Pressekonferenz zum 1. Mai in Hagen. Auch das Thema Ausbildungsstellen in der Region wird ein wichtiges Thema am 1. Mai sein, genauso wie die Sparpolitik in Kommune, Land und im Bund. „Wir wollen Hinweise dazu geben, was sich auch in der Europapolitik andern kann“. Marquardt selbst verzeichnet bei den Bürgerinnen und Bürgern derzeit keine Wahleuphorie, deshalb sei es notwendig die Bürger entsprechend zu mobilisieren. Auch das Thema Mindestlohn wird ein Thema sein, nicht nur am Rednerpult, sondern auch in den persönlichen Diskussionen im Hagener Volkspark. Werben für ein anderes sozialdemokratisches Europa, das will der DGB. Zudem sind die Organisatoren froh, dass auch wieder viele Gruppen der Migranten an dem Fest teilnehmen. Hauptredner Wolfgang Lemb (IGM) wird (im Hinblick auf die bevorstehende Europawahl) intensiv auf die Europapolitik eingehen.

DGB-Jugend nicht tatenlos

Jugendreferent Tim Ackermann will mit der DGB-Jugend dafür sorgen, dass auch die Themen der jungen Menschen angesprochen werden. Jugendarbeitslosigkeit, Perspektiven für die Jugendlichen, werden die wichtigen Schwerpunkte bilden. Rückgang der Angebote und eine gleichzeitig steigende Zahl der Suchenden passen für Ackermann nicht zusammen. Ackermann bezieht sich auf Zahlen von 2012 auf 2013. Zudem wird die DGB-Jugend mit einer kleinen Abschlussaktion so manchen überraschen. Auch die „Verdianer“ werden die Gäste im Volkspark überraschen. Mehr wollen wir aber noch nicht verraten.

Insgesamt zeichnet sich für den 1. Mai im Hagener Volkspark ein buntes Fest ab, das für jeden etwas zu bieten hat. Neben rund 20 Ständen wird es viele Aktivitäten für die jungen Besucher geben. Dazu gibt es ein tolles Muisikprogramm u.a. mit der Gruppe „Zweitrausch“ bis in den Nachmittag. Vor allem aber wird es ein wieder tolles Fest der Begegnung werden.

Polizeiberichte am Donnerstag

PolizeiberichtEinzeiler+++  Dortmund:  Kleintransporter fährt auf Lkw am Stauende auf – Fahrer lebensgefährlich verletzt +++  Hagen: Kabeldiebstahl aus Rohbau +++ Hagen: Moped-Fahrer stürzt bei Flucht vor der Polizei +++ Hagen: Sockenmafia +++ Hagen: Verkehrsunfall mit verletztem Motorradfahrer +++ Hagen: Betrunken, unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein – Festnahme und weitere Ermittlungen Hagen: Ladendiebe von der Straße ins Gericht +++ Witten: Radfahrerin (11) von Pkw erfasst – Rotes Auto gesucht +++  Herdecke: Wohnungseinbruch im Mehrfamilienhaus +++  Ennepetal: Fahrzeugdiebstahl scheitert +++    Herdecke: Unfallflucht auf der Berliner Straße +++ Herdecke: Drei Verkehrsunfälle +++ Dortmund:  Fußgängerin angefahren – Unfallverursacherin flüchtet vom Unfallort +++ Witten:  Kleinem Mädchen über den Fuß gefahren und geflüchtet – Weißer Kastenwagen gesucht +++  MK: Technischer Defekt Ursache des Brandes +++ 

Polizeiberichte am Donnerstag weiterlesen

Gevelsberg: Medizinische Erstversorgung und Hubschrauberlandung

281817-preview-pressemitteilung-feuerwehr-gevelsberg-fw-en-medizinische-erstversorgung-und-hubschrauberlandung

Gevelsberg – Am heutigen Donnerstag, um 11:30 Uhr wurde die Feuerwehr Gevelsberg zu einer medizinischen Erstversorgung in den Meisenweg gerufen. Vier Mitarbeiter der hauptamtlichen Wache rücken mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug aus und versorgten den Patienten bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt. Zur gleichen Zeit wurde ein medizinischer Notfall in der Sonnenstr. gemeldet…

Gevelsberg: Medizinische Erstversorgung und Hubschrauberlandung weiterlesen

Kinder der Hohenlimburger St. Bonifatius Gemeinde spenden 350 Euro an Kinderschutzambulanz

 

20140424_Spende KSA (1)Hagen-Hohenlimburg. „Von Kindern, für Kinder“ – eine ganz besondere Spende konnte jetzt Heide Alscher von der Kinderschutzambulanz der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen entgegen nehmen. Kinder der Hohenlimburger St. Bonifatius Gemeinde haben bei einem Fest anlässlich des letzten Weltkindertags Würstchen, Kuchen, Luftballons und vieles mehr verkauft und den Erlös jetzt für die Kinderschutzambulanz gespendet.Insgesamt beläuft sich dieser auf 350 Euro. Koordiniert wurde der Weltkindertag von aktiven Eltern, allen voran von Hiltrud Steinhofer-Aurand, Marion Krauß, Silke Schröder und Elisabeth Asmuth. „Wir haben den Kindern die Rahmenbedingungen für das Fest gestellt, durchgeführt haben sie es dann selbst“, loben sie die erfolgreiche Aktion. Und auch Heide Alscher ist voll des Lobes für den Einsatz. „Diese Spende lassen wir in unsere tiergestützte Therapie einfließen. Wir haben hiermit gerade bei Kindern, die durch Gewalt oder sexuellen Missbrauch traumatisiert sind, gute Erfahrungen gemacht. Die tiergestützte Therapie hilft hier bei der Genesung.“ Die Kinderschutzambulanz arbeitet in diesem Zusammenhang unter anderem mit einem Reiterhof in Herdecke sowie mit speziell geschulten Hunden zusammen.

 

Am Wochenende: Doppelspieltag für Phoenix Hagen

Phoenix

Im Endspurt der Hauptrunde in der Beko Basketball Bundesliga muss Phoenix Hagen am Wochenende gleich zweimal antreten. Am Freitag um 19.30 Uhr kommt ratiopharm ulm in die ENERVIE Arena. Am Sonntag um 17 Uhr reisen die Feuervögel zu den MHP RIESEN Ludwigsburg. Gespielt wird in der MHP Arena Ludwigsburg. Es ist am Freitag vielleicht nicht nur das letzte Heimspiel der Hauptrunde für Phoenix Hagen, sondern das letzte Heimspiel der ganzen Saison. Nach der 71:92-Niederlage am Ostermontag in Oldenburg ist die Qualifikation für die Beko BBL Playoffs unwahrscheinlich geworden…. Dennoch: Phoenix Hagen hat einmal mehr eine starke Saison abgeliefert. Trotz des überschaubaren Etats stehen bereits 14 Siege zu Buche. Abstiegsgefahr bestand eigentlich nie, stattdessen dürfen die Hagener am Ende sogar noch einmal an der Runde der besten acht Teams schnuppern. Für die Ulmer wird es indes weitergehen. Der klare 92:74-Sieg gegen Bayreuth brachte den Vizepokalsieger die sichere Qualifikation für die Playoffs. Für Ulm geht es jetzt darum, wie gut sie sich zwischen Platz fünf und acht platzieren. Ulm ist eine sehr offensivstarke und auf allen Positionen gut besetzte Mannschaft. Beim Rebounding, insbesondere beim Offensivrebound, sind die Süddeutschen mit Center Trent Plaisted (6,1 Rebounds pro Spiel) sowie den Forwards Matt Howard (5,1), Will Clyburn (4,2) und Daniel Theis (5,7) herausragend. Mit durchschnittlich 37,4 Rebounds pro Partie liegt Ulm in dieser Kategorie nur hinter Vechta und München. Ein weiterer wichtiger Faktor ist Guard Cameron Long, mit 12,1 Punkten pro Spiel Ulms Top-Scorer.  Per Günther, Edgar Sosa und Cameron Long übernehmen die Verantwortung auf den kleinen Positionen. Mit Adam Hess, Will Clyburn und Philip Schwethelm stehen vielseitige Small Forwards zur Verfügung. Unter den Brettern teilen sich Daniel Theis, Matt Howard, Keaton Nankivil und Trent Plaisted die Minuten. Die tiefe Rotation wird möglich durch außergewöhnlich starke deutsche Spieler, darunter die Ex-Hagener Hess und Günther. Tommy Mason-Griffin, eigentlich als zweiter Point Guard neben Günther vorgesehen, fehlt hingegen seit September letzten Jahres wegen eines Achillessehnenrisses.  Neben Hess und Günther sind die Schwaben auch mit Daniel Theis, der zuletzt wegen Knieproblemen ausfiel, und Philipp Schwethelm auf den deutschen Positionen top besetzt. „Daniel Theis hat sich imponierend entwickelt. Er ist derzeit einer der besten deutschen Spieler überhaupt“, sagt Hagens Trainer Ingo Freyer, der auch für Per Günther lobende Worte findet: „Er hat sich inzwischen zum vielleicht  besten deutschen Aufbauspieler entwickelt.“ Auch in Ludwigsburg sind die Beko BBL Playoffs das dominierende Thema. Im letzten Jahr nur per Wildcard in der Liga geblieben, steht die Mannschaft von John Patrick jetzt kurz vor dem Einzug in die Runde der besten acht Teams. Drei Siege gegen Bremerhaven (82:76), Ulm (86:82) und Würzburg (77:62) ebneten in den vergangenen Tagen den Weg für die Qualifikation. Es ist eine typische John-Patrick-Mannschaft, auf die sich Phoenix Hagen einstellen muss. Die Guards dominieren das Spiel – und drei davon stehen eigentlich immer auf dem Feld. „Ludwigsburg hat eine Mannschaft mit guter Körpersprache, die sehr tough spielt“, sagt Ingo Freyer. Keaton Grant, Coby Karl und Michael Stockton sind die auffälligsten Figuren und stehen jeweils über 30 Minuten auf dem Feld. Vierter Guard im Bunde ist Calvin Harris. Die kleine Flügelposition besetzen Shawn Huff, Mario Stojic und Tim Koch. Unter den Körben kommen der Ex-Bayreuther Gary McGhee, Patrick Flomo und Robert Tomaszek zum Einsatz. Power Forward Adam Waleskowski fällt dagegen aufgrund eines doppelten Bänderrisses im Sprunggelenk für den Rest der Saison aus. Ludwigsburg spielt daheim wie auswärts eine recht konstante Saison. Mit Keaton Grant (16,4 Punkte – ligaweit Platz 3) haben die erfahrenen RIESEN einen der herausragenden Scorer der Beko BBL in ihren Reihen. Das Team geht aggressiv zum Offensivrebound und punktet viel aus der Nahdistanz. Der Partie gegen Hagen kommt für Ludwigsburg womöglich eine besondere Rolle bei, wenn es um die Verteidigung von Platz 8 geht. Das Team muss nämlich noch bei den Bayern und in Oldenburg antreten – das sind bestimmt keine Selbstläufer. „Aber am liebsten hätten wir selbst natürlich noch drei Endspiele um die Playoffs“, so Freyer.

GRÜNE begrüßen Vergleichsvorschlag bei Dezernatsbesetzung

Hagen – In einer Pressemeldung vom heuten Mittag scheibt Hubertus Wolzenburg, Fraktionsgeschäftsführer: „Die GRÜNE Ratsfraktion ist sehr zufrieden mit dem Vergleichsvorschlag des Verwaltungsgerichts Arnsberg im Fall der Dezernentin Kaufmann. Von Anfang an hielten wir das Argument, ihre Vordienstzeit in Baden-Württemberg sei nicht anrechenbar, für abwegig und an den Haaren herbeigezogen. Nachdem das Gericht dies nun offenkundig genauso sieht, appellieren wir an die Bezirksregierung und das Innenministerium, nun nicht länger auf der Bremse zu stehen und den Vergleich rasch anzunehmen: Der Regierungspräsident hat es in der Hand, der Stadt Hagen eine längere Vakanz auf dieser wichtigen Führungsposition zu ersparen, auch wenn seine örtlichen SPD-Parteifreunde ihre bisherige Sabotagetaktik weitertreiben möchten. Ein neuer Rat und ein neuer Oberbürgermeister sind dringend auf einen funktionsfähigen Verwaltungsvorstand angewiesen. Wer in dieser Lage weiter ohne Not auf langwierigem juristischen Hickhack besteht, wird der Verantwortung für Hagen nicht gerecht!“

 

15 % weniger allgemeinbildende Schulen als vor zehn Jahren

Wiesbaden  – Im Schuljahr 2012/2013 gab es in Deutschland
rund 34 400 allgemeinbildende Schulen. Wie das Statistische Bundesamt
(Destatis) weiter mitteilt, waren dies 15 % beziehungsweise 6 100
Schulen weniger als vor zehn Jahren. Betroffen von den Schließungen
waren primär die schulartunabhängige Orientierungsstufe mit – 51 %,
die Hauptschulen mit – 37 % und die Realschulen mit – 16 %. Einen
Zuwachs konnten hingegen die Integrierten Gesamtschulen (+ 51 %), die
Freien Waldorfschulen (+ 22 %) und die Schularten mit mehreren
Bildungsgängen (+ 14 %) verzeichnen. 
Von den knapp 8,6 Millionen Schülerinnen und Schülern, die im
Schuljahr 2012/2013 an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet
wurden, gingen 33 % auf eine Schule des Primarbereichs. Etwa 51 %
aller Schülerinnen und Schüler besuchten den Sekundarbereich I und 12
% den Sekundarbereich II. Im Vergleich zum Schuljahr 2002/2003 gingen
die Schülerzahlen insgesamt um 13 % zurück. Insbesondere aus
demografischen Gründen war die Anzahl der Schülerinnen und Schüler im
Primarbereich (- 12 %) und in der Sekundarstufe I (- 19 %) niedriger
als vor zehn Jahren. Da immer mehr junge Menschen den Erwerb der
Hochschulreife anstreben, besuchten 36 % mehr Schülerinnen und
Schüler im Schuljahr 2012/2013 einen allgemeinbildenden Bildungsgang
im Sekundarbereich II. 
Von den rund 4,3 Millionen Schülerinnen und Schülern in der
Sekundarstufe I besuchten 34 % ein Gymnasium. Demgegenüber lag der
Anteil der Realschülerinnen und -schüler bei 25 % und der
Hauptschülerinnen und -schüler bei 14 %. Im Zeitvergleich werden die
Neustrukturierungen der Schullandschaft sichtbar. So verringerte sich
der Anteil der Schülerschaft an Hauptschulen im Verlauf der letzten
zehn Jahre um knapp 7 Prozentpunkte. Der Anteil der Schülerinnen und
Schüler an Gymnasien stieg in diesem Zeitraum hingegen um knapp 4
Prozentpunkte, obwohl mit der Einführung von G8 die Sekundarstufe I
im Gymnasium nur noch die Klassenstufen 5 bis 9 umfasst. 
Diese und andere aktuelle statistische Kennzahlen und deren
Entwicklung im Zeitverlauf unter anderem zu den Themen
Bildungsbeteiligung, Erwerb von Fremdsprachen, sonderpädagogischer
Förderbedarf, Wiederholeranteil, Lehrkräfte an Schulen, Absolventen
und Abgänger sowie Ausgaben je Schüler werden in der Broschüre
„Schulen auf einen Blick“ zusammengefasst dargestellt und anschaulich
beschrieben. Die Publikation steht im Internetangebot des
Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen
kostenlos zur Verfügung.

7 % mehr Getötete auf deutschen Straßen im Februar 2014

 VerkehrWiesbaden – 192 Menschen starben im Februar 2014 im Straßenverkehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nachvorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 12 Personen oder 6,7 % mehr als ein Jahr zuvor. Auch die Zahl der Verletzten nahm im Februar 2014 gegenüber Februar 2013 zu, und zwar um 12,8 % auf rund 24 100. Insgesamt musste die Polizei im Februar 2014 rund 169 500 Straßenverkehrsunfälle aufnehmen, das waren 3,7 % weniger als ein Jahr zuvor. .. 7 % mehr Getötete auf deutschen Straßen im Februar 2014 weiterlesen

Tanztheater und Bewegung für Ältere

 

Hagen – Ab 29. April beginnt dienstags um 11.15 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, wieder ein neuer VHS-Tanzkurs für ältere Menschen, die sich fit halten wollen durch Bewegung und Tanz. Unter der Leitung einer erfahrenen Tänzerin, werden einfache Choreografien trainiert – ausgehend von der jeweiligen Fitness der Teilnehmenden. Wer kurzfristig mitmachen möchte kann sich noch anmelden in der VHS (Telefon: 02331-273589) oder am ersten Kurstag vorbei kommen. Bequeme Kleidung nicht vergessen.

 

Plettenberg: Wer kennt die beiden Geldabheber ?

281774-preview-pressemitteilung-kreispolizeibehoerde-maerkischer-kreis-pol-mk-wer-kennt-die-beiden-geldabheberMK –  Die beiden Personen, ein Mann und eine junge Frau stehen im Verdacht, am 31.01.14 in Plettenberg, Umlauf, dortige Filiale der Deutschen Bank mit einer zuvor im Netto gestohlenen EC Karte Geld vom Geldautomaten verfügt zu haben. Die Polizei in Plettenberg (Tel.: 9199-0 oder 9199-6411) fragt nun: Wer erkennt einen oder beide Täter ?

 

Breckerfeld:  Rettungshubschrauber landet am Hansering

281744-preview-pressemitteilung-feuerwehr-breckerfeld-fw-en-rettungshubschrauber-landet-am-hanseringBericht (hb): Am Mittwochabend wurde die Feuerwehr Breckerfeld zu einer Landeplatzsicherung zum Stopinckweg alarmiert. Für eine Notfallpatientin wurde der Rettungshubschrauber Christoph Dortmund angefordert. Nach der sicheren Landung im Bereich des Bolzplatzes wurde die RTH-Besatzung zur Einsatzstelle in den Stopinckweg transportiert. Die Einsatzkräfte des Löschzugs Breckerfeld halfen ebenfalls beim Umlagern der Patientin und betreuten Angehörige und Nachbarn.Nachdem  der Rettungshubschrauber wieder sicher gestartet war, konnte
der Einsatz mit Ankunft an der Wache nach etwa 60 Minuten beendet
werden. In der Nacht zum Donnerstag wurde der Löschzug Breckerfeld dann
erneut alarmiert. Um 02:33 Uhr kam die Anforderung für eine Türöffnung am Hansering. Die Einsatzfahrt konnte jedoch abgebrochen werden, da die Tür bereits
anderweitig geöffnet wurde. 

Foto: Feuerwehr Breckerfeld

Entspannung leicht gemacht

 

Hagen – Ab Montag, 5. Mai beginnt wieder ein neuer VHS-Kurs „Entspannt in die Woche“ in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38. An vier Terminen kann man unter erfahrener Leitung einer Heilpraktikerin und Entspannungspädagogin einfache und schnelle zu erlernende Übungen gegen den Stress des Alltags erlernen. Weitere Informationen erteilt die Volkshochschule der Stadt Hagen unter Telefon 02331-2073622.