Polizeibericht am Sonntag

PolizeiberichtEinzeiler +++ Hagen: Handy geraubt +++ Dortmund: Dortmunder bedrohte Polizeibeamte mit Messer +++  Dortmund: Zeuge beobachtet Einbruch in Lebensmittelmarkt  +++ Gevelsberg: Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus +++ Herdecke:  Drei Einbrüche in Einfamilienhäuser  +++ Hagen/Hohenlimburg:  Verkehrsunfall – Betrunken die Kontrolle über den PKW verloren +++  Hagen: Trickdiebstahl am Geldautomaten +++ Ennepetal: Zahlreiche Einsätze +++ Ennepetal: Öl auf Gewässer +++  Dortmund:  Bundesligafußballspiel Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg +++ 

Polizeibericht am Sonntag weiterlesen

30-jährige Frau droht vom Parkhausdach zu springen

Größerer Polizeieinsatz

DortmundDortmund – An diesem Sonntag, um 12:53 Uhr, bemerkten Passanten eine Frau, die androhte, vom Dach eines etwa 18 Meter hohen Parkhauses an der Straße Kuckelke in Dortmund herunterzuspringen. 30-jährige Frau droht vom Parkhausdach zu springen weiterlesen

officeXperts im Sekretariat 2.0


Hagen – 3. Wachstumsmesse bei Blesel am 9. April 2014 in Hagen-Hohenlimburg
Wissensmanagement, Social Leadership und Social Media sind wichtige Themen, mit denen sich
jedes Unternehmen, und vor Allem das Sekretariat von Morgen schon heute beschäftigen muss. Um so interessanter ist daher die Vortragsveranstaltung, die am 09.04.2014 in den Räumlichkeiten der Otto Blesel GmbH mit hochkarätigen Referenten dazu stattfinden wird. Zum 3. Mal laden die officeXperts, eine Netzwerkgrupe aus der Region, zu Ihrer kostenfreien Wachstumsmesse ein, die diesmal einen ausgeprägten Weiterbildungscharakter für das Sekretariat 2.0 hat. Ein Muss für alle Führungskräfte, Entscheider und AssistentINNen der Geschäftsführung. Ein bis zwei Vortrags- und Ausstellungsmessen pro Jahr haben sich die officeXperts auf die Agenda geschrieben, um mit Kunden und Geschäftspartnern ins Gespräch zu kommen und echten Mehrwert durch aktuelles Wissen zu bieten. Am 9. April steht die 3. Wachstumsmesse im Haus der Otto Blesel GmbH an, dessen Vortragsthemen sich dieses Frühjahr um Wissensmanagement, Social Leadership und Social Media
Management drehen.
 Eva Ihnenfeldt von der Business Academy Ruhr wird aufzeigen, welche Vorteile die professionelle  webbasierte Unternehmenskommunikation bietet, die aus dem Sekretariat 2.0 heraus gesteuert wird. Eine  erstklassige Weiterbildungsmöglichkeit zeigt sich für Büromanager und Assistenten der Geschäftsleitung, die
oft als Schaltstelle zwischen Geschäftsleitung und Verwaltung fungieren, mit immensem internen Wissen  punkten und dafür prädestiniert sind, als Kontakter die Social Media Kanäle zu bedienen.
Vorgelagert wird Prof. Dr. Peter Vieregge vom Forschungsinstitut für Regional- und Wissensmanagement  der BiTS in Iserlohn nicht nur wissenschaftliche, sondern auch praktische Ansätze aufzeigen, wie im  Sekretariat 2.0 heute Wissen aus dem Web gewinnbringend für Entscheider (vor-)gefiltert wird.
 Rainer Weichbrodt, Berater und Inhaber der Management Institut Dortmund GmbH, wird die zwischenmenschliche Seite im Enterprise 2.0 beleuchten und eine Lanze für mehr Social Leadership unter Führungskräften und in den Chefetagen brechen.

Das Programm zur Wachstumsmesse bzw. die Anmeldung kann hierüber http://www.officexperts.de/
officexperts/oxp_aktuelles.html erfolgen oder über den XING-Event-Link: https://www.xing.com/events/3-
wachstumsmesse-officexperts-sekretariat-2-0-1378185

„Eindrücke und Erinnerungen“ – Malerei von Carina Petzold

 

Carina PetzholdHagen – Gevelsberger Künstlerin stellt ihre Werke im Theater an der Volme aus.Die Werke der Künstlerin Carina Petzold sind von April bis Juni 2014 im Theater an der Volme zu sehen. Nach 2012 ist dies bereits ihre zweite Ausstellung in den Räumlichkeiten der kleinen Kapelle auf dem Elbersgelände. Die Vernissage zur Ausstellung findet am Sonntag, dem 13. April, um 12 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.Petzold ist Künstlerin und freie Maskenbildnerin u.a. beim WDR. Ihre Motive entstehen „aus der Verarbeitung von Begegnungen, Eindrücken aus Reisen und deren Erinnerungen“, wie sie selbst sagt. Carina Petzold ist außerdem Dozentin an der Malschule „Maldumal“ in Gevelsberg.

 

Kit Armstrong – besucht die Klasse 5d des Fichte-Gymnasiums in Hagen

Hagen – Am Dienstag, den 08. April von 9 bis 9.45 Uhr besucht der Pianist Kit Armstrong im Rahmen des von Lars Vogt initiierten Musikvermittlungsprojekts Rhapsody in School die Schüler der Klasse 5d des Fichte-Gymnasiums in Hagen.Der junge Ausnahme-Pianist und Komponist, welcher Alfred Brendel als „größte musikalische Begabung, der ich in meinem ganzen Leben begegnet bin“ bezeichnet, möchte den Vormittag nutzen, um den Schülern sein Instrument zu erklären, ihnen aus seinem Repertoire vorzuspielen und Fragen zu beantworten. Den Kontakt zur Schule verdanken wir der Zusammenarbeit mit dem theaterhagen. Am Abend des 8.04. spielt der junge Pianist mit dem philharmonischen orchesterhagen das 2. Klavierkonzert von Franz Liszt.Rhapsody in School bringt bekannte und weltbekannte Musiker bundesweit und international in Schulen, an den Ort, der der jungen Generation bestens vertraut ist. 

Näheres über das Projekt finden Sie auf unserer Website www.rhapsody-in-school.de

Drei neue Einsatzfahrzeuge für die Herdecker Feuerwehr

Lions Club spendet 5.000 Euro an die Jugendfeuerwehr

Herdecke – Viel los war am Samstag an der Herdecker Feuerwache. Dort wurden gleich drei neue Fahrzeuge von der Bürgermeisterin Dr. Katja Strauß-Köster an die Wehr übergeben. Einmalig in der Feuerwehrgeschichte. Auch der Lions Club war vor Ort und übergab einen Scheck an die Jugendfeuerwehr. Neben den ehrenamtlichen Einsatzkräften sowie deren Partnerinnen und Familien waren der Förderverein, viele Gäste aus Politik und Verwaltung anwesend. So waren gut 300 Personen an der Wache anwesend. Zunächst übergab Professor Reinhard Harte vom Herdecker Lions Club einen Scheck von 5.000 Euro an die Herdecker Jugendfeuerwehr. Der Lions Club hatte ein Golf Turnier veranstaltet und den Erlös zur Förderung der Jugendfeuerwehr gespendet. Die Jugendfeuerwehr hat den Geldbetrag zu einer Erweiterung ihrer Kletterwand genutzt und wird weiterhin im Herbst eine Jugendfreizeit durchführen. Die Reise wird zum Schloss Dankern an die Ems gehen. Im Anschluss begrüßte die Bürgermeisterin Dr. Katja Strauß-Köster alle Anwesenden. Sie berichtete, dass die Anschaffung von einem neuen  Drei neue Einsatzfahrzeuge für die Herdecker Feuerwehr weiterlesen

Onleihe24-Treffen in Hagen

 

 onleiheHagen- Die Mitglieder des Onleihe24-Verbundes Hellweg-Sauerland trafen sich jetzt in der Hagener Villa Post zu ihrer Mitgliederversammlung. Onleihe – das ist die Bereitstellung von e-Medien zur Ausleihe durch öffentliche Bibliotheken. Dieses Angebot startete im Regierungsbezirk Arnsberg 2011 mit vier Bibliotheken, mittlerweile sind 37 Bibliotheken dabei. Insgesamt versorgt die Onleihe24 ca. 1,6 Millionen Einwohner mit e-Medien. Die Stadt Hagen ist seit Herbst 2012 Mitglied im Verbund. Ein toller Mehrwert für die Kundinnen und Kunden der Stadtbüchereien: Der Bestand an Medien zum „Downloaden“ ist mittlerweile auf über 27.000 Exemplare angewachsen, die sich auf annähernd 15.000 Titel verteilen. In Hagen wurden im Jahr 2013 rund 28.000mal e-Medien heruntergeladen; im gesamten Verbund wurden 237.000 Downloads erzielt. Und die Nachfrage der Büchereikundinnen und -kunden ist ungebrochen: Für 2014 prognostiziert der Verbund ein Jahresergebnis von 350.000 Downloads.Damit ist die Onleihe24 eine Bibliothek, die an sieben Tagen rund um die Uhr geöffnet ist. Einzige Voraussetzung zur Nutzung: Man muss Kunde einer der angeschlossenen Bibliotheken sein. Mit dem Büchereiausweis kann das Mitglied dann die Medien kostenlos und unkompliziert Downloaden. Zum Nachlesen wird alles genau erklärt unter http://www.onleihe24.de. Für Einsteiger gibt es außerdem regelmäßig Informationsveranstaltungen und Schulungen zur Nutzung der Onleihe, so auch in der Stadtbücherei Hagen. In einer einstündigen Veranstaltung wird jeder Schritt von der Suche im Katalog bis zum Lesen des e-books gezeigt, so auch wieder am 7. April um 16 Uhr in der Stadtbücherei Springe.

 

Mobilität oder moderne Nomaden?

 

 Hagen – Die Deutsch-Finnische-Gesellschaft NRW, der DGB und Europe-Direct-Büro Hagen laden zu einer spannenden und aufschlussreichen Diskussion ein. Am Montag, 7. April, diskutieren der Geschäftsführer von NOKIA Deutschland, Michael Bültmann aus Ratingen, Dr. Timo Karsten, Finnisch-Deutsche Handelsgilde NRW aus Köln, Holger-Michael Arndt vom Rednerteam Europe der Europäische Kommission, und Yrjö Kemppi, Vice President der Novero GmbH, die seinerzeit die Blue Tooth Sparte von Nokia übernommen und an derem ehemaligen Standort in Bochum entsprechend investiert hat, von 18 bis 20 Uhr im Trauzimmer im Rathaus der Stadt Hagen über ein Thema, was für alle Teilnehmer des europäischen Wirtschaftslebens täglich bedeutender wird. Dabei stehen Fragen wie: „Was bedeutet es für Europa, wenn Unternehmen die Mobilität für sich nutzen und sich in anderen (auch in außereuropäischen) Ländern ansiedeln, weil dort die Produktions- und Rentabilitätsbedingungen günstiger sind?“ oder „Welche Folgen haben diese Mobilitäten und Flexibilitäten für die Menschen an den jeweiligen Standorten?“ im Mittelpunkt des Gespräches. Moderiert wird die Diskussion von Jochen Marquardt vom DGB. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

 

Die CDU Eppenhausen/Haßley lädt mit Erik O.Schulz ein

image005Hagen –  Am 25. Mai ist in NRW neben der Europa- auch die Kommunalwahl. Der parteiunabhängige Kandidat Erik O. Schulz möchte Oberbürgermeister unserer Heimatstadt Hagen werden. Da stellen sich auch für viele von Ihnen die Fragen:   „Wer ist Erik O. Schulz? Taugt er zum Oberbürgermeister?“Daher laden wir Sie und alle, die es interessiert,am  Freitag, 11. April 2014, um 19 Uhr, in die Gaststätte „Braustube“, Rembergstr. 5, 58095 Hagen, ein, um Erik O. Schulz persönlich kennenzulernen und auf den Zahn zu fühlen.

 

Noch Plätze frei beim Federfußball-Ostercamp des FFC Hagen

 

Hagen –  Beim Federfußball-Ostercamp des FFC Hagen vom 14. bis 17. April 2014 in der Sporthalle Mittelstadt ein Ostercamp sind noch einige wenige Plätze frei. Im Mittelpunkt des Camps stehen neben einer Einführung in den Sport vor allem Spiel, Spaß und Bewegung in Kleingruppen. Unterstützt durch die INJOY Sport- und Wellnessclubs und der Elektrofirma Karrusseit wird täglich von 10 bis 15 Uhr unter Leitung von Nationalspieler David Zentarra trainiert. Unterstützt wird der WM-Dritte durch WM-Teilnehmer Christopher Zentarra und einige Bundesligaspieler aus Reihen des FFC Hagen sowie durch Torben Nass, Philip Kühne und Max Duchene vom deutschen Mannschaftsmeister Flying Feet Haspe, die als Übungsleiter fungieren. Mitmachen können alle Interessierten ab zehn Jahren. Die Teilnahmegebühr inklusive Mittagessen und Getränken beträgt 35 Euro. Weitere Informationen und Anmeldungen unter ostercamp@ffc-hagen.de sowie telefonisch bei David Zentarra unter 0172-2676605.

 

Achtsamkeit und Entspannung – ein Treffpunkt für Achtsamkeits- und Meditationsinteressierte

 

AchtsamkeitHagen – An drei Samstagen im Frühling, am 12. April, 10. Mai und 28. Juni, stehen jeweils von 9 bis 13 Uhr in der Villa Post Übungen zur Achtsamkeit und Entspannung in der Tradition der Zen-Meditation im Mittelpunkt. Der Kurs der Volkshochschule Hagen wendet sich an Interessierte, die schon einmal ein Achtsamkeits- oder Zen-Meditationsseminar besucht haben und einen regelmäßigen Treffpunkt suchen, um mit Gleichgesinnten und unter Anleitung zu meditieren. Es werden Übungen und Haltungen vertieft sowie Erfahrungen aus der Alltagspraxis ausgetauscht zur Verbesserung und Vertiefung der Entspannung sowie zur Schulung der eigenen Wahrnehmung.Stefan Tokan Lansmich ist seit über 13 Jahren Lehrer für Zen-Meditation und Achtsamkeit, seit 1996 Schüler der Zen-Meister Hozumi Gensho Roshi und Dorin Genpo Zenji.Bitte bequeme Kleidung mitbringen. Informationen und Anmeldung bei der VHS Hagen unter Telefon 02331-2073622.

 

 AWO Vorhalle bittet zur Osterfeier

Hagen – Stefanie Bastians und der frisch gewählte Vorstand der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Vorhalle laden herzlich ein zu einer traditionellen Veranstaltung im Stadtteilhaus.Der AWO-Ortsverein wird am 12. April 2014 seine langjährige Osterfeier begehen.Ab 14:00 h wird dabei Kaffee und Tee zum selbstgebackenen Kuchen serviert und das Herdecker Akkordeon-Orchester wird zur musikalischen Unterhaltung beitragen.Die Besonderheit beim AWO-Osterfest im Stadttteilhaus an der Vorhaller Strasse ist aber der jährliche Eierlauf-Wettbewerb – hier ist der Spaß für alle Gäste (man braucht natürlich nicht AWO-Mitglied zu sein) garantiert.

 

„0070 – Operation Eaglehurst“

 

Theater an der VolmeHagen – Theater an der Volme sucht Mitstreiter für Schauspielprojekt Hagen. Theaterfreunde, die Interesse daran haben, selbst einmal auf der Bühne zu stehen, können ihr Talent jetzt im Theater an der Volme erproben. Bis zum 30. April besteht die Möglichkeit, sich für das Schauspielprojekt „0070 – Operation Eaglehurst“ zu bewerben. „0070 – Operation Eaglehurst“ weiterlesen

Kunsttreff im Osthaus Museum

KunsttreffHagen – Am Donnerstag, den 10. April 2014 wird Osthaus Museum Hagen von 14:30  Uhr bis 16:30 Uhr ein Kunsttreff angeboten. Es sind noch Plätze frei!
Beim Kunsttreff begegnen sich kunst- und kulturinteressierte Erwachsene. Er findet regelmäßig einmal bis zweimal im Monat am Donnerstag von 14:30 bis 16:30 Uhr im Kunstquartier statt und kostet 9 Euro pro Person. Kunsttreff im Osthaus Museum weiterlesen

Führung im Hohenhof und am Stirnband

 

Hohenhof7-sHagen – Am Mittwoch, den 9. April 2014 wird im Hohenhof Hagen von 16:00  Uhr bis 18:00 Uhr eine öffentliche Führung angeboten.
Im Hagener Stadtteil Emst steht im Grünen ein architektonisches Highlight aus der Zeit des Jugendstils. Für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtete der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde 1906 bis 1908 das Wohnhaus der Familie, den Hohenhof. Führung im Hohenhof und am Stirnband weiterlesen

Junge Kunst in Eppenhausen – Kinderprojekt startet

Hagen – Das Stadtteilforum Eppenhausen lädt alle Bürgerinnen und Bürger am Dienstag, den 08.04. um 19:00 Uhr in die Grundschule Boloh, Weizenkamp 3 zum nächsten Treffen ein. Künstler stellen geplanten Maßnahmen für das Kinder-Kulturprojekt „Junge Kunst in Eppenhausen“ vor. Zudem werden die Leitfragen an die Hagener Ratsfraktionen und deren Oberbürgermeisterkandidaten für das politische Stadtteil-Cafè am Sonntag den 27.04. abgestimmt, die Beteiligung am 1. Maifest der Kulturgemeinschaft Eppenhausen geklärt und das 2. Hagener Rudelsingen am 21.05. geplant. Wer sich informieren oder eigene Themen ins Stadtteilforum mit einbringen möchte kann einfach vorbeischauen.

Alles vergessen und nichts vorbei?

 

psychosomatik_allgemein[1]Hagen – „Alles vergessen und nichts vorbei?“ ist der Titel des nächsten Patienten-Forums, zu dem das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe am Dienstag, den 08. April, um 18.00 Uhr in den Schulungsraum des Krankenhauses einlädt. Dr. med. Bernd Strebel, Leiter der Abteilung Psychosomatik am Mops, erläutert, wie die Folgen des zweiten Weltkriegs noch heute körperliche und seelische Gesundheit beeinflussen.  Alles vergessen und nichts vorbei? weiterlesen

„Mord am Hellweg“ mit „Liebe(s)Kunst“ in der Dr. Carl Dörken Galerie

Maxian_Beate_c_P_Gualtari

Die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung beteiligt sich in diesem Jahr am Krimifestival ‚Mord am Hellweg‘ als Veranstaltungsort. Für rund acht Wochen wird im Herbst 2014 die gesamte Region zum Schauplatz fiktiver Verbrechen und Morde. Nach Ulrich Wickert am 05. November 2014 steht nun die zweite Lesung fest: die der österreichischen Autorin Beate Maxian, die bereits im vergangenen November vor Ort recherchierte. Sie wird am 18. Oktober 2014 in der Dr. Carl Dörken Galerie an der Wetterstraße 60 ihren Kurzkrimi „Liebe(s)Kunst in Herdecke“ präsentieren, den sie exklusiv für die neue „Mord am Hellweg“-Anthologie zu Herdecke und der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung geschrieben hat. „Mord am Hellweg“ mit „Liebe(s)Kunst“ in der Dr. Carl Dörken Galerie weiterlesen

Hagens Highlights am 10. April joggend oder walkend erleben

 

Hagen –  „´Was gibt es schon in Hagen zu sehen?` werden wir leider oft gefragt,“ bedauert Christiane Göttert, Bereichsleiterin Stadt- und Tourismusmarketing bei der HAGENagentur Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus mbH und möchte gerne vom Gegenteil überzeugen. Am Donnerstag, 10. April 2014, ab 18.00 Uhr lädt sie deshalb zum Beispiel alle sportiven Zweifler ein, ihre Lauf- oder Walkingschuhe zu schnüren und unter professioneller Leitung zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten zu joggen oder zu walken.  Es sind noch Plätze frei für zwei sportliche Varianten der Stadtentdeckung: Der speziell für diese sportlichen Touren ausgebildete Gästeführer Martin Kriwett und seine Frau begleiten die Teilnehmer durch ihre Heimatstadt und schildern während der Tour die spannende Geschichte der Stadt auf der Grenze zwischen Ruhrgebiet und Sauerland, flankiert von vier Flüssen, viel Grün und vielen Villen. „Karl Ernst Osthaus, Nena – kommen aus Hagen, die Fernuni ist bekannt, und auch das Freilichtmuseum, aber die Teilnehmer werden überrascht sein, was Hagen noch zu bieten hat“, verspricht Christiane Göttert. Treffpunkt für die beiden sportlichen Varianten der Stadtentdeckung ist die HAGENinfo in der Körner Straße 27. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich und die Führungen finden garantiert statt – auch mit jeweils nur einer Person. Der Kostenbeitrag pro Person beträgt 10,00 Euro und ist vor dem Start in der HAGENinfo zu entrichten. Laufausrüstung und eine entsprechende Fitness sind natürlich Voraussetzung, Walking-Stöcke ggf. mitzubringen. Das komplette Gästeführungs-Angebot haben Christiane Göttert und ihr Team übrigens in einem handlichen Flyer zusammengestellt, den es kostenlos in der HAGENinfo gibt. Weitere Infos finden Interessierte auch unter http://www.hagen-online.de.

 

 

 

Vorlesespaß mit „Wo ist Emil?“

 

Hagen – Alle Kinder, die ab und an mal keine Lust haben, in den Kindergarten zu gehen, sind zusammen mit ihren Eltern oder Großeltern ganz herzlich am Donnerstag, 10. April, um 16 Uhr zum Vorlesespaß der Kinderbücherei auf der Springe eingeladen. Auf der Lesetreppe wird die Bilderbuchgeschichte „Wo ist Emil?“, eine Geschichte über den Wunsch, einfach mal nicht da zu sein, vorgelesen.
Vorlesespaß mit „Wo ist Emil?“ weiterlesen

„Fly Me to the Moon“: Familienvorstellung am Ostermontag

Hagen – Ostern ist traditionell ein Familienfest. Die Vorstellung von „Fly Me to the Moon“ am Ostermontag ist daher eine Familienvorstellung: das bedeutet, dass alle Karten zum halben Preis erhältlich sind. In der mitreißenden Show verwandelt sich die Bühne in eine glamouröse Showtreppe, auf der und um die herum sich alles um den Swing dreht: Sänger des Ensembles, Orchestermusiker und Tänzer setzen diese Musik in Szene. „Fly Me to the Moon“: Familienvorstellung am Ostermontag weiterlesen

Anstieg bei Anträgen für sonntägliche Veranstaltungen

 

Hagen – In den vergangenen Wochen und Monaten konnten die Mitarbeiter der Gewerbestelle der Stadt Hagen in zunehmenden Maß feststellen, dass immer mehr Verkaufsveranstaltungen wie Basare, Trödelmärkte – auch in karitativen oder kirchlichen Einrichtungen – sonntags stattfinden. Aus diesem Anlass weist die Stadt Hagen darauf hin, dass Veranstaltungen an Sonntagen nur unter den gesetzlichen Voraussetzungen der Gewerbeordnung genehmigt werden können.
Anstieg bei Anträgen für sonntägliche Veranstaltungen weiterlesen

Neues Ausbildungs-Projekt: Sprach und Integrationsmittler für bessere Verständigung mit Migranten

 

SprInt_Teilnehmer und KoordiantorenHagen – Menschen mit Migrationshintergrund fühlen sich in Behörden, Schulen, medizinischen Einrichtungen und sozialen Diensten häufig nicht richtig verstanden. Auf der anderen Seite investieren Fachkräfte in die Beratung oder Behandlung von fremdsprachigen Bürgern oftmals mehr Zeit als üblich. Um hier eine passgenaue Hilfe anbieten zu können, bildet die Diakonie Mark-Ruhr seit Kurzem so genannte Sprach- und Integrationsmittler (SprInt) aus. Neues Ausbildungs-Projekt: Sprach und Integrationsmittler für bessere Verständigung mit Migranten weiterlesen

Jahreshauptversammlung beim VfL Eintracht

 

Hagen – Wenn am Dienstag, 8. April, um 18 Uhr im Kegelcasino die diesjährige Jahreshauptversammlung des VfL Eintracht Hagen beginnt, stehen die Signale auf Kontinuität. Bei den turnusmäßigen Wahlen will sich der gesamte Geschäftsführende Vorstand mit Detlef Spruth (Vorsitzender), Ralf Wilke (2. Vorsitzender/Technischer Leiter), Reiner Friedrichs (2. Vorsitzender), Volker Wulf (Geschäftsführer), Christian Kampmann (Finanzwart) sowie Karsten-Thilo Raab (Pressewart/Schriftführer) für weitere zwei Jahre zur Verfügung stellen. Jahreshauptversammlung beim VfL Eintracht weiterlesen

Vortrag „Frühkindliche Bindung“ beginnt früher

 

 Hagen – Der angekündigte Vortrag zum Thema „Frühkindliche Bindung“ am 9. April in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, beginnt nicht um 19 Uhr, sondern bereits um 18 Uhr und dauert circa zwei Stunden. Informationen zu Reservierung und Anmeldung hält das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331-2073622 bereit.

 

Qualifizierungskurs zur Kindertagespflege

Wetter (Ruhr) – Menschen, die sich in der Kindestagespflege engagieren wollen, haben die Möglichkeit, im Mai dieses Jahres an einer entsprechenden Qualifizierung teilzunehmen.

Im Rahmen des Rechtsanspruches auf einen Betreuungsplatz ab Vollendung des ersten Lebensjahres, hat die Kindertagespflege zunehmend an Bedeutung gewonnen. Wie in einer Kindertageseinrichtung soll sie die Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern gewährleisten und Eltern die Möglichkeit geben, Beruf und Familie zu vereinbaren. Kindertagespflege bietet die Möglichkeit einer zeitlich individuellen und familiären Förderung von Kindern. Qualifizierungskurs zur Kindertagespflege weiterlesen

Teilnehmer für Fahrt im Rahmen des Ewoca³ Workcamps gesucht

 

Hagen – Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Hagen und Smolensk findet in den Sommerferien vom 28. Juli bis 10. August im Rahmen des Ewoca³ Projektes ein Workcamp in der Smolensker Partnerstadt Vitebsk in Weißrussland statt. Die Anreise nach Vitebsk könnte unter Umständen bereits am 27. Juli erfolgen, ausschlaggebend dafür sind die Flugverbindungen, die derzeit noch nicht abschließend geklärt sind. Mitwirken an dem Camp können Jugendliche und junge Erwachsene ab 16 Jahren bis zu einem Alter von maximal 27 Jahren. Für die Fahrt wird ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 100 Euro erhoben. Dieser beinhaltet die Anreise, Verpflegung, Programm und Visumgebühren. Für die Reise wird ein gültiger Reisepass benötigt, der mindestens noch drei Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist. Im Rahmen des Projektes sind die Teilnehmer in einem Workcamp tätig. An einem See in der Umgebung von Vitebsk , wo sich auch die Unterkunft der Gruppen befindet, werden u.a. diverse Holzarbeiten durchgeführt, wie beispielsweise der Bau von Sitzbänken oder der Bau einer kleinen Holzhütte. Die Aktivitäten werden vor Ort angeleitet und sind für Jugendliche und junge Erwachsene leistbar. Für ein ausgleichendes Freizeitprogramm und die Verpflegung wird von Vitebsker Seite aus gesorgt. Die Unterbringung der Gruppen aus Smolensk, Hagen und Vitebsk erfolgt in einfachen Schlafräumen für zwei bis drei Personen in einem Jugendzentrum. Die Anreise erfolgt mit dem Flugzeug nach Minsk und von dort aus weiter mit dem Zug oder Bus nach Vitebsk, die Rückreise entsprechend umgekehrt. Der Transfer vor Ort wird von den Vitebskern organisiert. Für die Fahrt gibt es insgesamt nur wenige Plätze, wer also Interesse an der Fahrt hat und sich bei diesem Workcamp einbringen möchte, sollte sich schnell anmelden. Weitere Informationen sind Manuela Osbahr vom Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen unter Telefon 02331-2073672 erhältlich.

 

Dörken MKS Systeme in Herdecke richtet den sechsten Unternehmertreff des Kompetenznetzwerkes für Oberflächentechnik e.V. aus

Die Dörken  MKS-Systeme GmbH & Co. KG ist als Teil der Dörken AG schon seit ihrer Gründung dem Standort Herdecke verbunden – und das ganz freiwillig. Das Familienunternehmen stellt Tradition und Werte bei der Unternehmensführung in den Vordergrund, so auch die regionale Verbundenheit zum Standort. Als Qualitätsführer und zur Sicherstellung einer einheitlichen Qualität produzieren die Dörken MKS-Systeme ausschließlich hier.  Um die regionale Verflechtung zu vertiefen,  sind die Dörken MKS-Systeme dem Kompetenznetzwerk beigetreten. Der enge Austausch untereinander in den „Netzwerkveranstaltungen“ sowie themenbezogene Workshops und Programme, die der Verein bietet, haben dabei überzeugt.   Dörken MKS Systeme in Herdecke richtet den sechsten Unternehmertreff des Kompetenznetzwerkes für Oberflächentechnik e.V. aus weiterlesen

Zeitreise durch die Geschichtslandschaft im Raum Hagen

 

Download

Hagen – Die Stadt Hagen liegt in einer herausragenden Geschichtslandschaft, die überregional bedeutend und bekannt ist. Dr. Ralf Blank, Fachdienstleiter für Wissenschaft, Museen und Archive im Fachbereich Kultur der Stadt Hagen, nimmt am Donnerstag, 10. April, um 18 Uhr im Auditorium des Kunstquartiers Hagen die Besucher mit auf eine Zeitreise durch die Geschichtslandschaft im Raum Hagen. Zahlreiche Abbildungen illustrieren Funde, Grabungen und Forschungsergebnisse aus der über 40.000 Jahre zurückreichende Siedlungsgeschichte. Schon Neandertaler gingen vor über 40.000 Jahren in den Tälern von Ruhr und Lenne auf die Jagd. Am Ende der Eiszeit, rund 12.600 bis 11.600 Jahren vor heute, waren es Rentierjäger. Sie hinterließen auf den Flussterrassen und auf den Vorplätzen von Höhlen zahlreiche Steinwerkzeuge, wie ihre in typischer Weise bearbeiteten Pfeilspitzen. Aus der Mittelsteinzeit, vor rund 11.500 bis 7.500 Jahren, liegen besonders viele Fundplätze vor. Aus dieser Zeit stammen auch die Funde aus der Blätterhöhle in Hagen-Holthausen. Die Blätterhöhle, die seit 2006 wissenschaftlich untersucht wird, ist Fundort der frühesten bekannten nacheiszeitlichen Menschen in Europa. In die vor rund 7.500 Jahren angebrochene Jungsteinzeit sind zahlreiche Lese- und Siedlungsfunde aus der Region einzuordnen. Auffallend sind dabei auch Werkzeuge, die aus weit entfernt anstehenden, teilweise dort bergmännisch abgebauten Steinmaterialien hergestellt wurden. Sie deuten an, dass der heutige Raum Hagen schon in der Jungsteinzeit vor über 5.500 Jahren in den Austausch von Rohmaterialien und Steingeräten einbezogen war. Zu dieser Zeit wurden in der Blätterhöhle zahlreiche Menschen bestattet. Die wissenschaftliche Untersuchung der menschlichen Überreste förderte in den letzten Jahren interessante und spannende Ergebnisse zutage, die international viel beachtet wurden. Eine dreijährige Grabungskampagne beim alten Adelssitz Haus Herbeck im Lennetal förderte Siedlungsspuren aus der jüngeren Bronzezeit vor rund 2.800 Jahren sowie aus der folgenden vorrömischen Eisenzeit und römischen Kaiserzeit bis hin zum Frühmittelalter zutage. Die Befunde der Grabungen haben unser bisheriges Bild von der Besiedlungsgeschichte in der Region in wesentlichen Punkten ergänzt und korrigiert. Wie lebten die Menschen in den Metallzeiten im Raum Hagen? Diese viele Jahrzehnte kaum zu klärende Frage lässt sich heute etwas besser beantworten. Aus dem Frühmittelalter, wenn in ihren Anfängen nicht sogar aus der Eisenzeit, stammen große Wallanlagen im Ruhrtal, an der Volme und Lenne. Die bekannteste Anlage ist dabei die Hohensyburg, doch auch auf dem Letmather Burgberg und bei Ambrock sind die Überreste von Wallburgen erhalten. Die Hohensyburg hat eine besondere Bedeutung, denn durch die Erwähnung in den fränkischen Reichsannalen in den Jahren 775 und 776 tritt der Raum Westfalen in die durch Schriftquellen überlieferte Geschichte ein. Die Zeitreise führt weiter ins Mittelalter. Im 12. und 13. Jahrhundert entstand an Ruhr, Lenne und Volme eine kleine Burgenlandschaft. In den Tälern waren es kleine Wohnsitze des Niederadels, auf strategisch gut gelegenen Bergen entlang der Ruhr und Lenne wurden Dynasten- und Landesburgen angelegt. Zu den frühesten steinernen Burgen im Rheinland und in Westfalen zählt die im ersten Viertel des 12. Jahrhunderts in der Kölner Chronik erwähnte Burg Volmarstein. Vor ihr sowie später auch von der Raffenburg wurde die kölnische Herrschaft Volmarstein, zu der das damalige Kirchdorf Hagen gehörte, verwaltet und gesichert. Die Mittelalterarchäologie finden in Hagen spannende Befunde und Bodendenkmäler. Doch auch alte Verhüttungsplätze, Industrieanlagen und Stellungen aus dem Zweiten Weltkrieg werden heute archäologisch untersucht und dokumentiert. In den vergangenen Jahren wurden in Hagen mehrere Absturzorte alliierter und deutscher Kampfflugzeuge entdeckt und erforscht. Der Vortrag ist kostenlos.

 

„Uns schickt der Himmel“

 

Innenstadt-Spielplatz erhält neues Farbenkleid

Platz1platz2

Hagen – Die Jugendgruppe der Kirche am Widey und ihr Pfarrer Martin Rust hatten sich im Rahmen der 40-Tage-Aktion „Uns schickt der Himmel“ vorgenommen, der Stadt und den Menschen in Hagen „etwas Gutes zu tun“. Vorbereitend unterstützt durch Gabriele Schwanke vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hagen und mit der Bereitstellung von geeigneten Farben und Material durch Thomas Becker vom Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) waren die jungen Christen mit viel Spaß auf dem städtischen Kinderspielplatz im Bereich Graben- und Neumarktstraße aktiv. Der „Indianerspielplatz“ mit den vielen Holzgeräten leuchtet dank der Gruppe wieder bunt. Ganz spontan brachten sich auch einige Passanten in die Aktion ein. Zwei Grundschüler kamen des Weges und hatten bald darauf selbst einen Pinsel in der Hand – auch ein junges türkisches Elternpaar, das gerade mit der kleinen Tochter den Spielplatz besuchte, hatte Spaß an der Sache und wurde schnell selbst aktiv. Als die jungen Leute abends den Spielplatz stolz ihren Eltern präsentierten, waren auch die Spuren einer Farbschlacht nicht zu übersehen.

 

AWO : Veranstaltungsreihe – Social-Club

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hebt eine neue Veranstaltungsreihe aus der Taufe. In unregelmäßigen Abständen wird zukünftig der AWO-SOCIAL-CLUB  im Emster Kulturhof zu den sozialpolitischen Themen tagen. Mit musikalischem Beiprogramm werden heimische und überregionale Fachleute zu der Bandbreite der Soziallandschaft Stellung nehmen und in anschließenden Diskussionen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, sowie heimischen Sozialpolitikern und Trägervertretern erörtern. AWO : Veranstaltungsreihe – Social-Club weiterlesen

René Röspel lädt Jugendliche nach Berlin ein

wahlplakatBerlin / Hagen – Nicht nur zuschauen, wie ein Gesetz entsteht, sondern selbst daran mitwirken können 315 Jugendliche bei einem groß angelegten Planspiel vom 31. Mai bis 3. Juni (Samstag bis Dienstag) im Deutschen Bundestag. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel kann dazu einen jungen Menschen im Alter von 16 bis 20 Jahren einladen. Interessierte sollten sich umgehend per E-Mail bewerben. René Röspel lädt Jugendliche nach Berlin ein weiterlesen

Standing Ovations für einen großen Kampf

Basketball

Alles gegeben und am Ende doch verloren: Mit 72:81 (36:32)  unterlag Phoenix Hagen in einem hart umkämpften Spiel der Beko Basketball Bundesliga dem amtierenden Meister Brose Baskets. In der ausverkauften ENERVIE Arena sahen 3.145 Zuschauer starke Feuervögel, die sich den Gästen aus Bamberg tapfer entgegenstellten.

Phoenix Hagen startete nach einer zweiwöchigen Spielpause in die finale Saisonphase mit sieben Meisterschaftsspielen in weniger als einem Monat. Dagegen hatten die Baskets in dieser Zeit in Liga und Pokal insgesamt vier Partien absolviert. Die Franken mussten nicht nur auf ihren Top-Scorer Anton Gavel (Knieverletzung) verzichten, sondern auch auf Neuzugang Jared Jordan. Der Point Guard war beim Nachholspiel bei den FRAPORT SKYLINERS am Mittwoch umgeknickt und fiel verletzt aus. Auf Hagener Seite konnte Coach Ingo Freyer personell weitestgehend aus dem Vollen schöpfen. Der angeschlagene Henry Dugat stand zwar im Kader, kam aber nicht zum Einsatz.

Die Feuervögel begannen die Partie gewohnt leidenschaftlich. Mit einer aggressiven Ganzfeldpresse und schnelle Abschlüssen wurde Bamberg zu Beginn überrumpelt. Dino Gregory holte die ersten zwei Punkte des Spiels (1.). Nach dem Ausgleich durch Sharrod Ford war es erneut Gregory, der Hagen mit zwei Freiwürfen und einem Wurf aus der Halbdistanz mit 6:2 in Führung brachte. David Bell baute den Vorsprung auf 9:2 aus (3.). Phoenix suchte permanent den schnellen Abschluss und scorte konsequent. Larry Gordon erzielte acht Punkte in weniger als drei Minuten. Die Baskets waren so beeindruckt vom Hagener Spiel, dass  Trainer Chris Fleming schon nach kurzer Zeit zwei Auszeiten nahm. Ole Wendt traf zum zwischenzeitlichen Höchststand von 26:14 (9.). Mit 26:18 endete das erste Viertel.

Den Schock aus der Anfangsphase konnten die Gäste im zweiten Viertel überwinden. Bamberg kämpfte sich heran, verteidigte stärker und trat entschlossener auf. Nach einem Dreier von Mark Dorris (13.) verarbeitete Nationalspieler und Ex-NBA-Profi Elias Harris seinen Ärger zu gleich zwei Dunks hintereinander (14.). Die Partie wurde hitziger, gerade das zweite Viertel war von einigen Fouls geprägt. Gegen Ende der ersten Hälfte war zum ersten Mal die Hagener Führung in Gefahr. Doch Moritz Krume wehrte mit einem spektakulären Block einen Wurf von Jamar Smith ab (19.). Bernd Kruel traf schließlich zum Pausenstand von 36:32 (20.).

Nach dem Seitenwechsel drehte Bamberg auf. Der überragende D’Or Fischer verkürzte die Distanz erst auf einen Punkt und brachte die Baskets kurz darauf beim 40:41 erstmals in Führung (24.). Es entwickelte sich ein heißer Kampf mit vielen Führungswechseln. Dorris und Bell brachten zunächst Hagen wieder nach vorne (24.). Dann traf Smith zum 47:48 (27.), bis die Führung erneut zweimal wechselte. Nachdem Kruel zum 51:51-Ausgleich getroffen hatte (29.), konnten die Baskets sich dank Sanders und Harris rasch absetzen. Niklas Geske gelang kurz vor Ablauf der 24 Sekunden ein sehenswerter 3-Punkte-Wurf zum 54:58 (30.), der die Partie offen hielt.

Vor dem entscheidenden letzten Viertel holten auch die Hagener ihre Meister aufs Parkett: Die Basketball-Mannschaft des SSV Hagen wurde anlässlich des 40. Jubiläums ihrer Deutschen Meisterschaft von 1974 geehrt und vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert. Doch dass der aktuelle Meister Bamberg heißt, war gerade im vierten Viertel nicht zu übersehen. Nach einem letzten Ausgleich zum 60:60 durch den starken Geske (32.) setzten sich die Brose Baskets deutlich ab und ließen Hagen keine Chance mehr. Nachdem der beim Dunking gefoulte Fischer auch den anschließenden Freiwurf zum 68:81 versenkte (39.), zerplatzte angesichts des größten Vorsprungs der Bamberger im ganzen Spiel wohl auch beim optimistischsten Fan der Traum vom Sieg. David Bell passte das Ergebnis mit den letzten vier Punkten immerhin noch ein wenig dem Spielverlauf an. Bambergs Jamar Smith, der in der zweite Hälfte das Spiel auch als Point Guard dominierte,  ließ die Partie dann mit dem Ball in der Hand auslaufen.

Trotz der Niederlage feierten die Fans ihre Mannschaft nach dem Spiel. Auch wenn es letztlich nicht zum Sieg reichte, hat Phoenix mit Herz und Leidenschaft überzeugt. Mit mutigem Spiel und starker Defensivarbeit machten die Feuervögel den Bambergern gerade in der ersten Halbzeit das Punkten schwer. Der Meister aus „Freak City“ konnte zwar nicht bezwungen werden, doch den Schwung aus der starken Leistung kann Phoenix nach einem mehr als guten Basketball-Spiel in das anstrengende Restprogramm der Saison mitnehmen*

Trainerstimmen:

Ingo Freyer: „Wir haben gut gespielt und nur 32 Punkte bis zur Pause  zugelassen. In der zweiten Hälfte war dann Jamar Smith unglaublich stark. Er hat auch gegen unseren Druck sicher den Ball gebracht und war nicht zu stoppen. Das war mit entscheidend. Dass wir beim Rebound unterlegen waren und ein paar Steals mehr hatten, kam nicht überraschend. Am Ende hat der Bessere gewonnen, auch wenn es lange eng  war. Leider ist uns die Überraschung nicht gelungen.“

Chris Fleming: „Die Vergangenheit hat uns gelehrt: In Hagen ist es  immer schwer zu spielen. Es war hart für uns ohne Jared Jordan und  Anton Gavel. In Hagen willst du eigentlich immer viele Point Guards im  Gepäck haben. John Goldsberry hat das sehr gut gelöst, er hatte das Spiel unter Kontrolle. Für uns war das Tempo wichtig. In der ersten  Hälfte konnten die Hagener ihr Tempo durchdrücken. Wenn wir das nach  dem Wechsel nicht in den Griff bekommen hätten, dann hätten wir  verloren. Wir haben nach der Pause besser verteidigt und unsere  Offensive gut organisiert. Das war letztlich der Unterschied. Ich bin froh, hier gewonnen zu haben.“

Phoenix Hagen: Bell (19/2, 8 Ass.), Gordon (11/2, 6 Reb.), Gregory (10), Dorris (9/1), Geske (7/1), Ramsey (6, 10 Reb.), Kruel (6), Wendt (4), Krume, Bleck, Khartchenkov.

Brose Baskets: Fischer (20, 8 Reb., 3 BS), Smith (16/3), Harris (12/2), Goldsberry (10/2, 11 Ass.), Sanders (9/1), Jacobsen (8), Zirbes (4, 7 Reb.), Ford (2, 8 Reb.), Schmidt, Tadda.

Stationen: 15:10 (5.), 26:18 (10.), 32:27 (15.), 36:32 (20.), 47:44 (25.), 54:58 (30.), 60:67 (35.), 72:81 (40.).

Zuschauer: 3.145 (ausverkauft)

 

„Wir wollen Dich!“- Inforunde für Bewerber zum Polizeiberuf

Dortmund – „Wir wollen Dich!- Komm mit auf Streife!“- unter diesem Motto veranstaltet die Polizei Dortmund am Mittwoch, dem 09.04.2014, von 16 – 18 Uhr, im Präsidium an der Markgrafenstraße eine Inforunde für potentielle Bewerber für den Polizeiberuf. Eine Anmeldung zur Inforunde ist nicht erforderlich. „Wir wollen Dich!“- Inforunde für Bewerber zum Polizeiberuf weiterlesen