Hangsicherungsmaßnahmen an der Plessenstraße

Hagen – Umfangreiche Sicherungsmaßnahmen an einem Steilhang an der Plessenstraße führt der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) ab der kommenden Woche durch. plessen1Der Felshang liegt am Rande einer Forstfläche des Wirtschaftsbetriebs und grenzt unmittelbar an das Gebäude der ehemaligen Schraubenfabrik Funcke und Hueck. Auf einer Länge von rund 50 Meter steigt die Felsböschung mit einer Neigung von 60 bis 80 Grad um 15 bis 20 Meter Höhe an. In der Vergangenheit haben sich rund 400 m³ Felsschutt auf dem Privatgrundstück angehäuft und bis zu einer Höhe von rund drei Meter an der Hauswand aufgetürmt.

Erosionsrinnen und loses Gestein zeigen, dass auch zukünftig mit weiteren Gesteinsabgängen zu rechnen ist. Neben Feuchtigkeitsschäden am Gebäude werden von Seiten der Eigentümer Beeinträchtigungen der Nutzung und eine Gefährdung des Personals in den Fabrikhallen befürchtet. Bevor der Felsschutt durch eine Firma beseitigt werden kann, sind im Vorfeld umfangreiche Sicherungsmaßnahmen am Steilhang erforderlich. Hierzu soll ein Drahtgeflecht über den steilen Felshang gezogen werden, um in Zukunft sicherzustellen, dass sich lösendes Gestein nicht unkontrolliert auf das Grundstück oder das Dach der Fabrikhalle schlägt und dadurch Arbeiter in der Fabrikhalle gefährdet, sondern unmittelbar an dem Steilhang nach unten rutscht.

Als erste Maßnahme müssen im Vorfeld Bäume und Sträucher gefällt und das lose Gestein abgeschlagen werden, bevor das Drahtgeflecht wie ein Vorhang über die Böschung gelegt wird. Danach kann dann der Felsschutt ungefährdet entfernt werden.

Oberhalb und teilweise unmittelbar an der Böschungskante verläuft ein Trampelpfad der offensichtlich von Hundehaltern genutzt wird. Dieser Pfad wurde aus Sicherheitsgründen bereits vor Monaten durch einen Bauzaun gesperrt, um sicherzustellen, dass Benutzer nicht 20 Meter tief bis in die Ennepe oder die Volme abstürzen können. Durch Schilder wurde auf eine Lebensgefährdung hingewiesen. Leider wurde der Zaun immer wieder illegal geöffnet und die Schilder entfernt. Mit Abschluss der Arbeiten soll der provisorische Bauzaun durch einen fest fundamentierten Zaun ersetzt werden. Die Kosten für die Sicherungsmaßnahmen betragen rund 100.000 €.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s