Polizeibericht am Mittwoch

Polizeibericht+++    Hagen: Versuchter Einbruch in Schule +++ Dortmund:   Hauswand an der Kurfürstenstraße besprüht – Polizei fasst drei Tatverdächtige +++ Dortmund:   Unbekannte Wohnungseinbrecher stahlen Tresor – Polizei sucht Zeugen. +++ Dortmund:  Brand eines Strohballenlagers: Kripo ermittelt wegen
Brandstiftung – Hinweisgeber gesucht! +++ Witten: Einbrecher nehmen Silberbesteck mit +++  Ennepetal: Gefahrguteinsatz Nahe der Heilenbecker-Talsperre +++  Ennepetal: Containerbrand Wilhelmstrasse +++  Gevelsberg:  Polizei warnt vor Trickdieben +++ Ennepetal: „Wuschel“, dein Freund und Helfer +++ Ennepetal: Containerbrand am Bremenplatz +++  Ennepetal: Rohrleitungsbrand +++  Dortmund: Verkehrunfall – Drei beteiligte Fahrzeug – ein Auto
ausgebrannt +++ 

  Hagen: Versuchter Einbruch in Schule 

  Hagen (ots) – Bislang unbekannte Täter versuchten gestern Abend, 17.12.2013, kurz nach 21.00 Uhr  in die Gesamtschule Eilpe einzubrechen. Durch einen ausgelösten Alarm aufgeschreckt dürften sie dann jedoch von ihrem Vorhaben abgelassen und die Flucht ergriffen haben. Als die Polizei  nur wenige Minuten später in der Wörthstraße eintraf und die Beamten das Gebäude umstellten und durchsuchten, hatten die Täter bereits das Weite gesucht. Zuvor hatten sie die Eingangstür der Cafeteria aufgehebelt, um in die Schule zu gelangen. Zeugen, die Täterhinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 986-2066 zu melden.
Dortmund:   Hauswand an der Kurfürstenstraße besprüht – Polizei fasst drei Tatverdächtige

Eine Hauswand an der Kurfürstenstraße / Kirchenstraße in Dortmund  ist in der Nacht zu Dienstag, den 17. Dezember 2013, um 01.50 Uhr,
von Unbekannten besprüht worden. Die Polizei fasste drei Tatverdächtige.
Drei Männer mit Spraydosen an der Wand. Dazu einer, der offenbar
„Schmiere“ steht. Das kam einem 35-jährigen Dortmunder verdächtig vor und rief nachts die Polizei.
Ein Streifenteam fasste noch in der Kirchenstraße einen
(23-jähriger Dortmunder) der vier fliehenden Tatverdächtigen auf
frischer Tat. In Tatortnähe entdeckten die Beamten eine Tasche mit
zahlreichen Spraydosen. Zwei weitere Männer aus Dortmund (21 und 23  Jahre) konnten wenig später in einer Parkanlage an der Zimmerstraße / Priorstraße durch Polizisten aufgespürt werden. Die Jackentaschen des 21-Jährigen waren gefüllt mit Sprühköpfen sowie einem Autoschlüssel.
Im Auto, das an der Kurfürstenstraße geparkt war, entdeckten die
Polizisten bei der Durchsuchung unter anderem erneut Spraydosen. Die  verdächtigen Gegenstände und das Auto wurden sichergestellt.
Nach polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen von der
Polizeiwache aus entlassen. Gegen sie wurden Strafverfahren
eingeleitet.
Zeugen, die Hinweise auf die vierte Person geben können, melden
sich bitte beim Kriminaldauerdienst der Polizei, unter: 0231- 132-
7441.

Dortmund:   Unbekannte Wohnungseinbrecher stahlen Tresor – Polizei sucht Zeugen
Unbekannte Täter brachen am vergangenen Donnerstag, 12.Dezember 2013, zwischen in Dortmund, Hansbergstraße, in die Wohnung innerhalb eines Mehrfamilienhauses ein.
Bei dem zwischen 16:00 und 16:45 Uhr verübten Wohnungseinbruch in  der Hansbergstr. 19 in der südlichen Innenstadt entwendeten die
Einbrecher einen  mehrere Zentner schweren Tresor mit den Maßen 65 x 45 x 50 cm . Bei dem nicht gerade geräuscharmen Transport in einen vor dem Haus abgestellten schwarzen Kleinwagen,  verdeckten die Täter den Tresor  mit Handtüchern und Decken.
Wer sachdienliche Angaben zu dieser Straftat machen kann, möchte
sich bitte per Email an poststelle.dortmund@polizei.nrw.de oder
telefonisch an den Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter
132-7441.

  Dortmund:  Brand eines Strohballenlagers: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung – Hinweisgeber gesucht!

Nach dem Band eines Strohballenlagers an der Stockumer Straße in
Dortmund, am 17. Dezember 2013, um 17.58 Uhr, ermittelt die Kripo
wegen Brandstiftung und sucht Hinweisgeber.

Aus nicht abschließend geklärter Ursache brannten Dienstagabend
rund 200 Strohballen an der Stockumer Straße, in Höhe Hausnummer 109,
ab. Tatverdächtige zur Brandstiftung sind bislang nicht ermittelt.
Den Sachschaden an den Ballen schätzt die Polizei auf 2.000 Euro.
Personen wurden nicht verletzt – auch Gebäude wurden nicht
beschädigt.
Zeugen, die vor, während oder nach dem Feuer verdächtige
Wahrnehmungen machen konnten, melden diese bitte dem
Kriminaldauerdienst der Dortmunder Polizei, unter: 0231- 132- 7441.

 Witten: Einbrecher nehmen Silberbesteck mit

Witten (ots) – Noch unbekannte Kriminelle brachen am gestrigen 17.
Dezember in ein Einfamilienhaus an der Kranenbergstraße in
Witten-Bommern ein. Im Zeitraum zwischen 14.00 und 22.15 Uhr
kletterten die Täter auf den Balkon des Gebäudes und hebelten von
dort die Tür auf. Anschließend durchsuchten die Einbrecher sämtliche
Räume und entwendeten nach ersten Feststellungen ein Silberbesteck.
Das Bochumer Fachkommissariat für Wohnungsdelikte (KK 14) hat die  Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Rufnummer 0234 /
909-4143 um Zeugenhinweise.

Ennepetal: Gefahrguteinsatz Nahe der Heilenbecker-Talsperre 

  Ennepetal (ots) – Am 17.12.2013 um 13:52 Uhr , wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu einem Gefahrenguteinsatz in der Nähe der Heilenbecker-Talsperre alarmiert. Die Feuerwehr Ennepetal rückte aus mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug , einem Rettungswagen , einem
Gerätewagen- Gefahrgut , einem Gerätewagen- Schlauch und drei
Löschfahrzeugen. Insgesamt waren 28 Einsatzkräfte der Hauptwache ,
des Löschzugs Milspe-Altenvoerde , der Löschgruppe Rüggeberg und
Külchen im Einsatz. Bei Entladearbeiten von 1000 Ltr Behältern
Flüssigchemikalien, rutschte einer dieser von der Ladefläche und
wurde so beschädigt das Flüssigkeit auslaufen konnte. Die sich vor
Ort befindlichen Arbeiter handelten sofort und begannen die
auslaufende Chemikalie mit Pumpen in geeignet Fässer umzufüllen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ennepetal rüsteten sich mit leichten
Chemieschutzanzügen aus und streuten die schon ausgelaufene
Flüssigkeit mit geeignetem Bindemittel ab und nahmen dieses auf.
Zusätzlich wurden zu diesem Einsatz alarmiert die Polizei , die
untere Wasserbehörde und ein Fachberater Chemie. Der Einsatz für die Feuerwehr endete um 15:30 Uhr.

Ennepetal: Containerbrand Wilhelmstrasse

  Ennepetal (ots) – Am 17.12.2013 um 18:45 Uhr , wurde die Feuerwehr
Ennepetal  zu einem Altpapiercontainerbrand in der Wilhelmstrasse
alarmiert. Die Feuerwehr Ennepetal rückte aus mit einem
Hilfeleistungslöschfahrzeug und drei Einsatzkräften. Der brennende
Altpapiercontainer wurde mittels einem C-Rohr und eines
Wasserschaummittelgemisch abgelöscht. Der Einsatz endete für die
Feuerwehr um 19:14 Uhr.

Gevelsberg:  Polizei warnt vor Trickdieben

Gevelsberg:  Am 16.12.2013, gegen 10.15 Uhr, verschaffen sich zwei angebliche Dachdecker unter dem Vorwand,
mehrere lose Dachziegel austauschen zu wollen, Zutritt in ein
Einfamilienhaus in der Straße Unterer Märkischer Weg. Während einer von ihnen die 80-jähirge Bewohnerin ablenkt, durchsucht die andere Person unbemerkt ihr Schlafzimmer. Erst nachdem die beiden Personen das Haus wieder verlassen haben, bemerkt die Geschädigte,  dass zwei Schränke geöffnet und durchsucht worden waren. Nach bisherigen Feststellungen wurde nichts entwendet. Täterbeschreibung: Sie tragen beide Dachdeckerkleidung. Einer ist etwa 190 cm groß und hat blonde Haare. Die zweite Person ist etwa 175 cm groß und hat braune Haare. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02332/9166-5000.

Ennepetal: „Wuschel“, dein Freund und Helfer

Wetter (ots) – Benefizveranstaltung des „Trägervereins Soziale
Einrichtungen (TSE)  Wetter (Ruhr) e.V.“ in Zusammenarbeit mit der
Verkehrspuppenbühne der Polizei am 21.12.2013 im Stadtsaal der Stadt Wetter (Ruhr)
„Ein schwarzer Tag für das Reuterhaus!“ äußerte der „TSE Wetter
(Ruhr) e.V.“, als am 16.11.2013 die Kindertageseinrichtung
„Reuterhaus“ bis auf die Grundmauern abbrannte. Aus diesem Grund war die Bereitschaft der Polizei EN (Direktion Verkehr,
Verkehrsunfallprävention/ Opferschutz), den Kindergarten im Rahmen einer Benefizveranstaltung zu unterstützen, sehr groß. Jedes Jahr spielt die Verkehrspuppenbühne der Polizei an wechselnden Standorten von Kindergärten/-tageseinrichtungen und Grundschulen. Für viele Generationen gehört sie dabei bereits zu einer festen Institution und nicht selten werden mittlerweile die Kinder der damaligen Kinder auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr, den Notruf 110 und andere polizeiliche Themen „geschult“. Im speziellen Fall jedoch unter anderen Vorzeichen: Sonja Nestmann, Werner Koch und Jörg Reifenschneider treten diesmal am 21.12.2013 im Stadtsaal der Stadt Wetter auf, um so der Kindertageseinrichtung „Reuterhaus“ zu helfen. Werner Koch, mittlerweile mehrere Jahrzehnte „Puppenspieler in Uniform“, sagt: „Auch in diesem Fall ist der Eintritt wie immer kostenlos aber hoffentlich nicht umsonst!“. Neben dem leiblichen Wohl, können die Besucher die aufgestellten Spardosen befüllen. Die Kindertageseinrichtung freut sich über die große Anteilnahme und Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung, bittet jedoch auch darum, von Sachspenden abzusehen. Der Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises wünscht der Veranstaltung einen großen Zulauf, zudem wird der Bürgermeister der Stadt Wetter, Herr Hasenberg, einige Grußworte sprechen.     Ort:    Stadtsaal der Stadt Wetter, Kaiserstraße 120     Zeit:    Samstag, 21.12.2013, Einlass: 15:30 Uhr – Beginn: 16:00 Uhr Also:     Kurz vor dem 4. Advent mit Kind und Kegel zur Benefizveranstaltung der „TSE Wetter (Ruhr) e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Verkehrspuppenbühne  Ihrer Polizei EN

Ennepetal: Containerbrand am Bremenplatz

Ennepetal (ots) – Am 17.12.2013 um 15:42Uhr, wurde die Feuerwehr
zu einem Containerbrand am Bremenplatz alarmiert. Die Feuerwehr
Ennepetal rückte aus mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und vier
Einsatzkräften. Der brennende Altpapiercontainer wurde mittels einem C-Rohr und einem Wasserschaummittelgemisch abgelöscht. Der Einsatz endete für die Feuerwehr um 16:25 Uhr.

Ennepetal: Rohrleitungsbrand

Gevelsberg (ots) – Am Dienstag um 07:57Uhr wurde die Feuerwehr
Gevelsberg zu einem Betrieb in die Oststr. gerufen. Dort ist es zu
einem Rohrleitungsbrand gekommen. Neben der Hauptamtlichen Kräfte  wurde auch der Löschzug 2 alarmiert. Die Mitarbeiter wiesen die Einsatzkräfte in das Rohrleitungssystem ein. Anschließend wurde über die Drehleiter ein Trupp unter Atemschutz und einer Wasserleitung eingesetzt. Von oben hatten die Einsatzkräfte direkten Zugriff auf das Feuer in dem Rohr, welches dann mit Wasser gelöscht werden konnte. Nachdem die Löscharbeiten vom Dach aus beendet werden konnten, wurde eine Leitung in die Halle gelegt. Hier mussten weitere Rohrleitungen abgelöscht werden. Zwischendurch wurden immer wieder mit einer Wärmebildkamera die betroffenen Rohre geprüft. Erst als alle Rohre abgekühlt waren, konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Für die 16 Einsatzkräfte war der Einsatz dann um 10:07Uhr beendet. Während des Einsatzes wurde für den Grundschutz des restlichen Stadtgebietes der Löschzug 1 zur Besetzung der Hauptwache alarmiert.

  Dortmund: Verkehrunfall – Drei beteiligte Fahrzeug – ein Auto ausgebrannt

Aus noch nicht geklärter Ursache prallten heute Mittag, 17.
Dezember 2013, 12.10 Uhr, bei Kamen auf der A2 Richtung Hannover, kurz vor der Anschlussstelle Kamen / Bergkamen, drei Fahrzeuge ineinander.
Nach ersten Zeugenaussagen, fuhr der Fahrer eines VW Up, ein
20-Jähriger aus Hamm, auf dem linken Fahrstreifen der A2 in Richtung Hannover. Vor ihm fuhr zu diesem Zeitpunkt ein 31-Jähriger aus Lippstadt mit seinem Pkw Gespann auf dem mittleren Fahrstreifen. Der Mann aus Hamm wollte dann, hinter dem Gespann, auf den mittleren Fahrstreifen wechseln. Plötzlich prallte der VW gegen den Anhänger, schleuderte über die Fahrbahn, geriet gegen die linksseitigen Schutzplanken und schleuderte von dort auf den Seitenstreifen. Hierbei schlugen plötzlich Flammen und Qualm aus dem Motorraum. Die Wucht des Zusammenpralls riss den Anhänger vom Pkw des 31-Jährigen und schleuderte diesen in die linken Schutzplanken.
Der nachfolgende Fahrer eines Sprinters, ein 43-Jähriger aus
Anröchte, konnte dem Anhänger nicht mehr ausweichen, prallte zunächst gegen diesen, geriet ins Schleudern und kam hinter dem verunfallten Up des 20-Jährigen, auf dem Seitenstreifen, zum Stillstand. Der VW Up brannte komplett aus.
Ein Rettungswagen brachte den 20-Jährigen zur stationären
Behandlung in ein Krankenhaus. Die beiden anderen Verkehrsteilnehmer blieben unverletzt.
Durch die Unfallmaßnahmen blieben zwei Fahrstreifen bis gegen
14.43 Uhr gesperrt. Hinter der Unfallstelle staute sich der Verkehr
auf mehrere Kilometer zurück.
Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 46.000 Euro.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s