Lions Clubs Hagen-Westfalen unterstützt Schreibwerkstatt des Kommunalen Integrationszentrum

am
Lions-Spende-4, Copyright Karsten-Thilo Raab
Martin Menzel (rechts) und Professor Dr. Bruno Klauk (3.v.r.) übergaben die Spende des Lions Clubs Hagen-Westfalen an (v.l.) Reinhard Goldbach, Dr. Christian Schmidt, Natalia Keller und Christine Proll. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Große Freude beim Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Hagen: Zusammen mit dem Ersten Beigeordneten Dr. Christian Schmidt konnte Leiterin Natalia Keller zusammen mit ihrer Stellvertreterin Christine Proll eine Spende in Höhe von 6.000 Euro vom Lions Clubs Hagen-Westfalen entgegen nehmen. Überbringer des Geldsegens waren Martin Menzel und Professor Dr. Bruno Klauk. Die bereitgestellten Geldmittel ermöglichen die Durchführung einer kreativen Schreibwerkstatt mit Jugendlichen an drei Hagener Schulen.

Tagtäglich schreiben Kinder und Jugendliche Texte, die außerhalb des schulischen Rahmens entstehen. Tagebücher, Briefe, kleine Aufsätze und andere mehr dienen manchen jungen Menschen dazu, die eigene Person und die Gedanken zum Ausdruck zu bringen. Der Begriff „Heimat“ ist eines der Themen, die viele Jugendliche beschäftigt. Insbesondere Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte kann die kreative Schreibwerkstatt als eine Plattform dienen, ihren Werdegang, der meist von kulturellen und räumlichen Brüchen, von Sehnsucht und Hoffnung aber auch von Ängsten oder Ausgrenzungen geprägt ist, mit eigenen Worten darzustellen und zu thematisieren.

In der kreativen Schreibwerkstatt des mit zahlreichen (Kultur)Preisen ausgezeichneten deutsch-türkischen Schriftstellers Nevfel Cumart werden den Jugendlichen gezielt Impulse für genau dieses bewusste Schreiben gegeben. Darüber hinaus ermöglicht die direkte Begegnung den jungen Menschen einen ganz persönlichen, authentischen und motivierenden Zugang zur Kultur und Literatur.

„Korrespondierte Schreibspiele“ und andere Schreibverfahren sollen die kreativen Fähigkeiten freilegen und einen spielerischen Zugang zum Schreiben ermöglichen. Mit Hilfe von verschiedenen und gemeinschaftlichen Spielen wie Cluster-Kreisel, Reduktionstexte, Reihumgeschichten und Lexikonspiele werden auf spielerisch-unterhaltsamer Weise sowohl erste Themen als auch Sprachmaterialien erarbeitet. Diese regen die erzählerische Tätigkeit der Jugendlichen an und bieten ein geeignetes Gerüst für einen Text. Somit werden die Schreibmotivationen geweckt und die ersten Schreibversuche gefördert. Kinder und Jugendlichen entwickeln in diesen kreativen Prozessen nicht nur künstlerische Fähigkeiten, sondern lernen, sich selbst auszudrucken, zu kommunizieren und eigene Gestaltungsfähigkeiten zu entdecken.

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden bei der Ausarbeitung der eigenen Ideen und Themen von Nevfel Cumart individuell betreut und erhalten die nötige Unterstützung beim Schreiben ihrer Texte.

In den Gruppen befinden sich zumeist auch Jugendliche, die bereits über erste Schreiberfahrungen verfügen und sich weitergehend informieren wollen. Aber ebenso finden sich auch Jugendliche, die einfach mal „in die Schreiberei hineinschnuppern“ wollen. Sie gilt es behutsam an die eigenen Ideen und spontanen Anregungen heranzuführen.

Die Ergebnisse der kreativen Schreibwerkstatt sollen nicht fertige literarische Kunstwerke sein, sondern Vertrauen in das eigene Können schaffen. Mit der Schreibwerkstatt soll auch die Freude am Schreiben von eigenen Texten geweckt werden. Mit zeitlichem Abstand soll dann eine zweite Schreibwerkstatt durchgeführt werden, in der an den Texten weitergearbeitet und die literarische Qualität verbessert wird, Erzählungen und Gedichte für die Veröffentlichung zusammengestellt und ggf. auch illustriert werden.

Die Spende des Lions Clubs Hagen-Westfalen ermöglicht die Durchführung von drei Schreibwerkstätten an drei verschiedenen Schulen: Zwei Haupt- und einer Realschule. Dafür gibt es an jeder Schule eine Lehrerin oder einen Lehrer, die beziehungsweise der das Projekt federführend organisatorisch in Absprache mit Nevfel Cumart und dem Kommunalen Integrationszentrum begleitet.

Am Ende der Workshops werden Lesungen mit den Schülerinnen und Schülern angeboten und die Ergebnisse der Schreibwerkstatt öffentlich vorgestellt. Es wird eine Dokumentation in Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern erstellt. Diese Dokumentation enthält Ergebnisse der vorangegangenen Schreibwerkstätten sowie Fotos und Zeichnungen. Die Texte werden in einer Broschüre/auf der Internetseite der Stadt Hagen veröffentlichen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s