Fit für technische Berufe beim Girls´ Day

Foto: Arbeitsagentur Hagen
Foto: Arbeitsagentur Hagen

22 Schülerinnen blicken hinter die Kulissen –  Am Donnerstag war Girls´ Day. Dieser dreizehnte bundesweite Mädchen-Zukunftstag bot Schülerinnen einen Einblick in neue Berufsfelder, die bei der Berufswahl nur selten in Betracht gezogen werden. Die Agentur für Arbeit  Hagen hatte wieder ein vielfältiges Programm vorbereitet. „Mit der Beteiligung am Girls´ Day möchten wir Schülerinnen ermuntern, ihr Berufswahlspektrum zu erweitern und die Neugier für Zukunftsbranchen wecken“, so Thomas Helm, Leiter der Agentur für Arbeit Hagen. 22 Mädchen der Klassen 8 und 9 aus Haupt-, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien aus Hagen und den benachbarten Städten waren vom Blick hinter die Kulissen beeindruckt. Die Schülerinnen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren erkundeten im ersten Programmteil in kleinen Gruppen unterschiedliche Bereiche der Agentur. Während die erste Gruppe einen Computer zusammenbaute und in Betrieb nehmen konnte, nahm die andere an einem berufspsychologischen Fähigkeitstest für technische Berufe teil.   Mit großem Interesse und Geschick „schraubten“ die Mädchen am PC. Die Fachinformatiker Marc Andre Saß und Michael Neumann gaben fachliche Tipps und stellten ihre Tätigkeit vor. Sie warben für weibliche Nachwuchskräfte: „Frauen bringen die  nötige Kreativität für diesen Beruf mit“, ermutigten sie die Schülerinnen. Zusammen wurde dann der Bereich Haustechnik erkundet. Weitere praktische Übungen zeigten, dass die Arbeit eines Haustechnikers durchaus interessant und spannend sein kann – allerdings auch mit viel Verantwortung verbunden ist.    Einige Schülerinnen waren vom Testergebnis sehr überrascht. Sie hatten schon konkrete Berufswünsche wie Industriekauffrau, Verkäuferin und Friseurin, denken nach dem Testergebnis nun aber auch über gewerblich-technische Berufe nach.  Mit Hilfe der Internet-Datenbanken BERUFEnet und planet-beruf.de wurde gezeigt, wie man sich selbst viele Informationen vom Ausbildungsinhalt über Aufgaben und Tätigkeiten, Zugangsvoraussetzungen sowie Verdienst- und Beschäftigungs- und Aufstiegsmöglichkeiten beschaffen kann. Außerdem stellte Berufsberaterin Nicole Verhoog die vielfältigen Angebote der Berufsberatung für die Schülerinnen dar. Schon am Vormittag meldeten sich vier der Mädchen für individuelle Beratungen an.  Die Mädchen hatten auch Gelegenheit, in der Chefetage vorbeizuschauen. Helm begrüßte die jungen Mädchen persönlich und gab ihnen einen kleinen Einblick in seinen Arbeitsalltag.  Die Girls waren sich einig, einen interessanten und vielseitigen Überblick über den Arbeitsalltag der Agentur für Arbeit erhalten zu haben. Mit dem Ergebnis ihres Fähigkeitstests können sie sich bis zum Einstieg ins Berufsleben beschäftigen.  „Ein solcher Schnuppertag ermöglicht es Mädchen, Einblick in Berufe mit guten beruflichen Perspektiven zu erhalten und erste Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen. Unter Umständen gewinnt ein Betrieb an diesem Tag sogar eine motivierte Auszubildende – denn in Zukunft wird der Nachwuchs knapp“, so Regine  Bleckmann, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt.  Zur Verabschiedung erhielten die Mädchen noch eine Mappe mit vielen Informationen über „frauenuntypische“ Berufe.

Lesen hierzu auch: Girls- und boysday bei der Stadtbäckerei Kamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s