Beko BBL: Oldenburg gegen Trier im Glück

Beko BBLEWE Baskets Oldenburg vs. TBB Trier 81:77 (44:37)

(DiLa) Mit viel Glück brachte EWE Baskets das Spiel gegen TBB Trier vor ausverkaufter Halle gerade so über die Runden. Schon im ersten Viertel war es knapp. Mit 22:23 ging es an die Gäste. Beko BBL: Oldenburg gegen Trier im Glück weiterlesen

Ein hübsches Osterei – mehr nicht

Der Kommentar
Der Kommentar

(Dietmar Laatsch) Rechtzeitig vor dem Osterfest legt die Bezirksregierung den Hagenern ein hübsches Osterei, in Form der Genehmigung des Haushaltssicherungsplanes 2013, ins Nest. Sehnlichst war das grüne Licht aus Arnsberg schon vielerorten erwartet worden. Ein hübsches Osterei – mehr nicht weiterlesen

Grünes Licht für Hagener Haushalt

Bezirksregierung Arnsberg gibt grünes Licht für Hagener Haushaltssanierungsplan 2013

Fast auf den Tag drei Monate nach der Genehmigung des Hagener Haushalts­sa­nie­rungs­plans (HSP) für das Jahr 2012 hat Oberbürgermeister Jörg Dehm am Mittwoch, 27. März von der Bezirksregierung Arnsberg nun auch einen positiven Bescheid für das HSP 2013 erhalten. „Ich werte es als wichtiges Signal für unsere Stadt, dass die Anstrengungen, die hinter diesem umfangreichen Konstrukt stehen, im besten Sinne auf Anerkennung gestoßen sind. Mit dieser Genehmigung haben wir es sozusagen schriftlich, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Es wird uns aber zugleich mehr als deutlich gemacht, welche Anstrengungen noch vor uns liegen“, signalisierte Jörg Dehm. Grünes Licht für Hagener Haushalt weiterlesen

DGB Hagen – Beschäftigung schaffen bleibt eine große Herausforderung

DGBIm Vergleich zum Vorjahr steigt die Arbeitslosigkeit in der Stadt Hagen deutlich an. Im Arbeitsmarktbericht der örtlichen Agentur wird eine Zunahme für Hagen von über 500 Stellen angezeigt. Besonders jungen Menschen wird es immer schwerer in Arbeit zu kommen. Hier weisen die Daten auf einen Zuwachs von mehr als 10 % hin. DGB Hagen – Beschäftigung schaffen bleibt eine große Herausforderung weiterlesen

Lions verteilen 21.000,– Euro an besondere Projekte

lions(Dietmar Laatsch) Beim sehr aktiven Lions Club Hagen-Mark geht es immer um die Förderung von Kinder- und Jugendlichen. Auch in diesem Jahr kamen durch die Adventskalender-Aktion wieder stolze 21.000,– Euro fast zusammen, von den Lions großzügig aufgerundet. Jeweils 7.000,– Euro können so in wichtige Projekte der Kinder- und Jugendarbeit gehen. In diesem Jahr wurden die Emil-Schumacher-Grundschule, der Zirkus Quamboni und ein gemeinsames Musikprojekt der Karl-Halle-Gesellschaft in Verbindung mit der Max-Reger-Musikschule dafür ausgewählt. Das sich die Lions gründlich informieren in welche Projekte sie das von den Bürgern zusammen getragene Geld geben, unterstrich ihr Präsident Prof. Joachim Mittag. Was die Emil-Schumacher-Grundschule beispielsweise vorhat, dass testeten die Mitglieder des Lions Club vorher selbst aus. Die Leiterin der Schule, Marie-Luise Borchmann, erzählte dann auch von der Notwendigkeit ihres Projektes. 70% der Schüler kommen mit einem Migrationshintergrund. Wehringhausen ist dabei traditionell ohnehin Multi-Kulti. Auch der Namensgeber wirkte und wohnte ja dort in diesem sehr bunten Stadtteil und ließ sich inspirieren. Bei dem Projekt geht es darum, dass die Kinder sich und ihre Emotionen und die Wirkung auf andere Kinder kennen lernen. In diesem sehr interessanten Modellprojekt werden dann auch Geräte eingesetzt, mit denen die Kinder ihre Herz- und Pulsfrequenz in verschiedenen Situationen erfassen können und so sich selbst erfahren. Dieses Projekt ist auf eine breite Zusammenarbeit abgestimmt. Das Team Wehringhausen, also die Sozialarbeiter vor Ort, sind mit im Boot. Entwickelt hat diese Methode Dr. Krombholz von der Neurofit-Akademie. Es wird sicher sehr interessant für die Kinder auf diese Weise ihr Sozialverhalten zu trainieren.
Der Zirkus Quamboni ist ja über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Zirkusdirektor Carsten Reichelt und Frank Fischer, für die evangelische Jugend, freuten sich gemeinsam über die finanzielle Hilfe. Seit gut 25 Jahren gibt es diese besondere Arbeit im Rahmen der evangelischen Jugendarbeit schon. „Es begann“, so Frank Fischer, „mit einem Programm für daheimgebliebene Kinder- und Jugendliche, für die lange Ferienzeit“. Daraus hat sich inzwischen ein integratives Zirkusprojekt entwickelt, bei dem 25 Ehrenamtliche den Zirkusdirektor unterstützen. 44 Kinder- und Jugendliche aus allen sozialen Schichten sind aktiv dabei und proben schon sehr intensiv für das nächste große „Quamboni-Event“ das wieder in den Sommerferien, vielleicht das letzte Mal am Quambusch, präsentiert werden soll. Carsten Reichelt hat den Zirkus im Blut und kann sich darum sehr gut in die Lage seiner Zirkustruppe versetzen, wenn es dann anfängt zu kribbeln, das Lampenfieber steigt bevor es dann raus in die Manege geht. Akkrobatik, Seiltanz, Clownerie, Jonglage das sind die Säulen die den Zirkus ausmachen. Hier dürfen sich die Akteure ausprobieren, ihr Körpergefühl trainieren, ihre Talente und Fähigkeiten entdecken. 7.000,– Euro werden in neue Bauwagen investiert werden. Denn die machen das Feeling, wenn die Zirkusgemeinschaft dann ganz eng zusammen ist, miteinander wohnt und für den großen Auftritt trainiert. Vielleicht gastiert der Zirkus dann im Jubiläumsjahr erstmalig auf dem Elbersgelände. Dann in den neuen bunten Zirkuswagen.
Auch besondere Talente sollen und müssen gefördert werden, so Johann Dieckmann, der sich freute, die namhaften Schecks übergeben zu können. So geht die dritte Fördersumme dann an ein Gemeinschaftsprojekt der Karl-Halle-Gesellschaft und der Max-Reger-Musikschule. Die Idee wurde beim Klavierfestival 2010 in Hohenlimburg geboren. Besonders talentierten Nachwuchspianisten soll die Möglichkeit gegeben werden, sich einmal besonders zu präsentieren. Der Wettbewerb ist nicht nur auf Hagen begrenzt, sondern spricht bewusst auch Talente in ganz Deutschland an. Hier ist einiges an Logistik zu leisten, weiß Helmut Schröder von der Max-Reger-Musikschule einzuschätzen. Natürlich braucht es für einen solchen Wettbewerb auch eine namhafte Jury, dann sollen mit den 7.000,– Euro Unterkunft und ausgelobte Preise finanziert werden. Udo R. Schlaak von der Karl-Halle-Gesellschaft freut sich auf das Klavierfestival im Frühjahr 2014 schon sehr. Dabei soll der Sohn der Stadt, Karl Halle, einmal in den Vordergrund rücken. Er war ja ein sehr vielseitiger Künstler, Dirigent, Komponist. Auch Hohenlimburg wird hier als möglicher Austragungsort dabei sein. So wird dieses Festival der Auftakt für eine spezielle Förderung von Talenten, jedenfalls wünschen sich das die beiden Organisatoren. Der beste Weg wäre natürlich eine entsprechende Stiftung zu gründen.
Johann Dieckmann betonte noch einmal, es kann immer nur um einen Anschub von Projekten gehen. Die Arbeit der Lions und anderer Förderer wird in Hagen auch in Zukunft sehr wichtig bleiben und darum ist die nächste Aktion dann auch schon in der Vorbereitung.

Fair Play ist angesagt – Aktion gegen Jugendkriminalität

Am 04.04.2013 veranstaltet das Jugendzentrum Hohenlimburg in Kooperation mit der Polizei Hagen in der Lenne-Arena in Hohenlimburg-Elsey ein Fußballturnier für Kinder und Jugendliche. Mit dabei ist auch die Fußballgruppe vom Projekt „Kurve kriegen“. 28 Kinder und Jugendliche, sowie deren Familien sind derzeitig in Hagen in die langfristig angelegten pädagogischen Maßnahmen von „Kurve kriegen“ eingebunden.
Fair Play ist angesagt – Aktion gegen Jugendkriminalität weiterlesen

Der Polizeibericht am Donnerstag

 Polizei Front+++ DO: Pkw fährt frontal in Lkw – Wittbräucker Straße für 3 Stunden voll gesperrt +++ DO: Audi überschlägt sich mehrfach auf der A 2: Zwei Verletzte +++ HA: Handtaschenraub +++ HA: Randalierer eingesperrt +++ HA: Lkw beschädigt parkenden Pkw +++ HA: Mobiltelefone entwendet +++ HA: Nachbarn entdeckten Einbruch +++ DO: Gar nicht smart: Verkehrsrüpel nimmt Kontrahenten auf die Haube +++ Der Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

DGB Region Ruhr Mark: Armut bekämpfen – Reichtum gerechter verteilen

UmFairTeilenDer DGB in der Region nimmt die aktuellen Meldungen des statistischen Bundesamtes über die Armutsentwicklung in Deutschland zum Anlass auf die großen Ungleichheiten hinzuweisen und notwendige Veränderungen einzufordern. In einer Meldung der Woche verwies das statistische Amt darauf, dass 15,8 % der deutschen Bevölkerung armutsgefährdet sind. Der europäische Schnitt liegt bei 16,9 %. DGB Region Ruhr Mark: Armut bekämpfen – Reichtum gerechter verteilen weiterlesen

VHS-Kurs zur Baufinanzierung

Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen will, braucht Mut und Ausdauer. Der unabhängige und neutrale Referent für Baufinanzierung, Werner Groß-Heitfeld, wird am Samstag, 13. April von 10 bis 17.30 Uhr in der Volkshochschule Hagen, Villa Post, Wehringhauser Straße 38, insbesondere jungen Familien und Beziehern mittlerer Einkommen einen machbaren Weg zum finanzierbaren Eigentum aufzeigen: Tipps und Tricks, die von Banken meist verschwiegen werden. VHS-Kurs zur Baufinanzierung weiterlesen