Höhere Bußgelder für Radfahrer ab 1. April

ADAC: Auch Parkverstöße werden teurer

Mit der Neufassung der Bußgeldverordnung werden ab dem 1.April 2013 nicht nur überschrittene Parkzeiten um fünf Euro teurer, sondern auch Verstöße von Fahrradfahrern. Diese Erhöhung um fünf bis zehn Euro betrifft nach Informationen des ADAC Radverkehrsverstöße im Verwarnungsgeldbereich, also bis maximal 35 Euro. Wer ab April beispielsweise einen gekennzeichneten Radweg nicht benutzt, muss dann statt mit 15 mit 20 Euro Bußgeld rechnen. Höhere Bußgelder für Radfahrer ab 1. April weiterlesen

Azubi-Umfrage 2012: Absolventen einer Berufsausbildung haben gute Zukunftschancen

icon20136006002.pngEine Ausbildung setzt den Startschuss für die eigene berufliche Karriere. Zu diesem Ergebnis kommt die Azubi-Umfrage von IHK Berlin und der Vereinigung der Leitungen beruflicher Schulen in Berlin (BBB), die zum Ende der Ausbildung durchgeführt wurde. 59 Prozent der Befragten waren zu dieser Zeit bereits in ein Arbeitsverhältnis übernommen. 15 Prozent werden ein Studium beginnen, 19 Prozent suchten zum Befragungszeitpunkt noch nach einer Stelle. Azubi-Umfrage 2012: Absolventen einer Berufsausbildung haben gute Zukunftschancen weiterlesen

Humme und Röspel laden zur Diskussion über Bürgerversicherung

icon20136006002.pngGesundheit ist entscheidend für das eigene Lebensglück. Sie ist aber auch die Grundlage für eine produktive Gesellschaft. „Die gesundheitliche Versorgung ist deshalb keine Privatsache“, sind die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Christel Humme (nördlicher Ennepe-Ruhr-Kreis) und René Röspel (südlicher EN-Kreis und Hagen) überzeugt: „Es ist eine gesamtgesellschaftliche – und damit politische – Aufgabe dafür zu sorgen, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich auf eine gute gesundheitliche Versorgung verlassen können – unabhängig von ihrem Einkommen.“ Humme und Röspel laden zur Diskussion über Bürgerversicherung weiterlesen

Hagener Studie belegt Wirksamkeit der Klangliege

Foto: Helios-Kliniken Ambrock
Foto: Helios-Kliniken Ambrock

Musiktherapeuten der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock untersuchen Auswirkungen auf MS-Patienten

Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie zum Beispiel Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter Missempfindungen, Lähmungserscheinungen und Schmerzen. Diese Symptome deutlich zu lindern und den Patienten zu einem verbesserten Allgemeinbefinden zu verhelfen kann die Arbeit mit der musiktherapeutischen Klangliege, wie jetzt erstmals eine Studie der Fachklinik für neurologische und neurochirurgische Rehabilitation an der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock bestätigt. Hagener Studie belegt Wirksamkeit der Klangliege weiterlesen

DGB ruft zur Teilnahme an Ostermärschen auf

DGBAktion150Der DGB in der Region Ruhr Mark ruft zur Teilnahme an den diesjährigen Ostermärschen auf. Für Geschäftsführer der Region Jochen Marquardt sind die alljährlich stattfindenden Ostermärsche ein wichtiges Zeichen für die deutliche Ablehnung der Menschen in der Region vorhandene Konflikte mit militärischen Mitteln zu lösen: „Wir Gewerkschaften haben uns immer als Bestandteil der Friedensbewegung verstanden. Unter anderem jährt sich 2013 zum 80. mal die Besetzung der Gewerkschaftshäuser am 2. Mai. Ein zusätzlicher Grund für uns aktiv für den Frieden einzutreten.“

Mehr zum Thema hier:

https://tv58.wordpress.com/2013/03/25/hagener-friedenszeichen-ruft-zu-ostermarsch-auf/

Langer Winter verwandelt Osterfeuer in Scheiterhaufen

Alte Holzhaufen unbedingt liegenlassen

Bald lodern sie wieder überall im Land, die beliebten Osterfeuer. So schön sie auch sind, die Feuer bergen Gefahren für die Natur, ganz besonders in diesem Jahr. Aufgrund des langen Winters warnt der NABU davor, Feuer unbedacht zu entzünden. Vielerorts befinden sich Tiere wie Igel und Kröten noch in ihren Winterquartieren. Daher sollten Holzhaufen aus dem letzten Jahr möglichst gar nicht erst angerührt und lieber liegen gelassen werden. Erst kürzlich aufgehäuftes Material sollte am Tag des Anzündens vorsichtig umgeschichtet werden, damit der Haufen nicht zur Todesfalle für Kleintiere wird. Langer Winter verwandelt Osterfeuer in Scheiterhaufen weiterlesen

Schiedsperson gesucht

Für den Schiedsamtsbezirk 3 (Fleyer Viertel, Eppenhausen, Emst) wird ab September 2013 eine neue Schiedsperson gesucht. Bewerber sollten die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzen, nicht unter Betreuung stehen, nicht durch sonstige gerichtliche Anordnungen in der Verfügung über das eigene Vermögen eingeschränkt sein sowie im Schiedsamtsbezirk ihren Wohnsitz haben. Schiedsperson gesucht weiterlesen

René Röspel: Schwarz-gelbes Melderechtsdesaster repariert

Im vergangenen Jahr hat die schwarz-gelbe Koalition dem Datenschutz einen schweren Schlag versetzt: Auskünfte von Bürgerinnen und Bürger sollten zu Zwecken der Werbung oder des Adresshandels ohne vorherige Einwilligung der Betroffenen genutzt werden können. „Wir sind erleichtert, dass auf Druck der SPD-Bundestagsfraktion und der SPD-geführten Länder das Melderechtsdesaster von CDU/CSU und FDP jetzt endlich abgewendet werden konnte“, freut sich der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel. Die Bundesregierung hat nach Ansicht von Röspel „wiederholt die Interessen eines Lobbyvereins – in diesem Fall die der Adresshandelslobby – über das öffentliche Interesse und Gemeinwohl gestellt.“ Dabei habe sie offensichtlich nicht mit einem solch starken Gegenwind aus der Öffentlichkeit und den Oppositionsparteien gerechnet. Ende Februar habe die Merkel-Regierung dem Druck nachgeben müssen und es sei ein Kompromiss von Bund und Ländern für ein neues Melderecht auf den Weg gebracht worden. Namen und Adressen dürfen künftig nur noch mit Zustimmung der Betroffenen an Firmen weitergegeben werden. Die Zustimmung erfolgt entweder bei der Meldebehörde oder bei dem Unternehmen, das die Daten nutzen möchte. Damit es nicht zum Missbrauch der Daten kommt, müssen die Meldeämter in Zukunft Stichprobenkontrollen bei den Unternehmen durchführen und prüfen, ob tatsächlich entsprechende Einwilligungserklärungen von den Betroffenen vorhanden sind.

Kanalbauarbeiten an der Schwerter Straße

Bei der zurzeit im Bereich der Schwerter Straße vom Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) durchgeführten Kanalbaumaßnahme werden Kunststoffrohre verwendet, die einen besonders hohen Dichtheitsgrad aufweisen, wenn sie im Verbindungsbereichen verschweißt werden. Die Voraussetzung für die Herstellung einer dauerhaften Verschweißung ist allerdings eine Außentemperatur von mindestens drei Grad plus. Die in den letzten Wochen herrschenden Winterverhältnisse mit konstanten Minustemperaturen haben dazu geführt, dass die Durchführung der Schweißarbeiten nicht möglich war und die ausführende Firma die Arbeiten an mehreren Tagen unterbrechen musste. Um den Bauabschnitt zwischen der Steinhausstraße und der Poststraße endgültig abschließen zu können, müssen noch zwingend Anschluss- und Restarbeiten durchgeführt werden. Unter der Voraussetzung, dass die Tagestemperaturen sich im Plusbereich festigen und es zu keinen Starkregenereignissen kommt wird davon ausgegangen, dass in der 17. Kalenderwoche der Kanalbau in dem genannten Bereich abgeschlossen und die Kreuzung Schwerter Straße und Poststraße für den öffentlichen Verkehr wieder freigegeben wird. Kanalbauarbeiten an der Schwerter Straße weiterlesen

Der Polizeibericht am Mittwoch

+++ DO: 1 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt – Dealer festgenommen +++ HA: Überfall an der Schwenke – Drei Festnahmen +++ HA: Renitenter Ladendieb festgenommen +++ HA: Einbruch in Friseursalon +++ Polizei FrontHA: Rüttelplatte entwendet +++ Osterzeit – Saison für Taschendiebe – Bundespolizei Dortmund informiert +++ BO: Bilanz nach Rostock-Spiel in Bochum oder was lange währt, wird endlich gut +++ Der Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen

Strahlende Gesichter beim Tagespraktikum der Dortmunder Polizei

0397„Komm mit auf Streife für einen Tag!“ – unter diesem Motto fand gestern zum siebten Mal ein Schnupperpraktikum bei der Polizei Dortmund statt. Elf Teilnehmer (acht Männer und drei Frauen im Alter von 16 bis 18 Jahren aus Dortmund, Kamen und Münster) durften einen Blick hinter die Kulissen der Polizei Dortmund werfen. Strahlende Gesichter beim Tagespraktikum der Dortmunder Polizei weiterlesen

Neues von der Hühnerfarm (Glosse)

Parallelen zur aktuellen Mediensituation sind rein zufällig

(Dietmar Laatsch) Es war einmal ein Farmer der es ganz besonders schlau anfangen wollte. Er hatte seiner Meinung nach einfach zu viele Legebatterien.  Die Eier waren nicht mehr ganz so gefragt, weil sie einfach nicht interessant genug schmeckten. Sie waren kaum von der allgemeinen Massenware zu unterscheiden. Da versorgten sich die Kunden lieber auf andere Weise mit dem notwendigen Eiweiß. Also mussten die Hühner kurzerhand dran glauben. In einer Nacht-und Nebelaktion teilte er ihnen die Schließung ihrer Legebatterie  kurz mit. Viel Gegacker darum war nicht zu erwarten, denn die übrigen Hühner fürchteten, möglicherweise ebenfalls dran glauben zu müssen. Es gab zwar auf den umliegenden Gehöften einige kleine verschämte Solidaritätsadressen, aber Wirkung hatten die nicht. Von fehlender Eivielfalt war zum Beispiel die Rede. Obwohl die Hühner inzwischen schon eher Normeier zu legen gewohnt waren.  So hatte sich der Farmer das auch genau ausgerechnet. Die Eier die ihm jetzt fehlten würde er einfach dazu kaufen, das schien ihm preiswerter, als sie selber produzieren zu lassen.  Da hatte er sich wohl verkalkuliert. Nun macht er einfach den nächsten Schritt und verkündet, seine Eier würden wegen der gestiegenen Qualität jetzt teurer werden. Man darf gespannt sein, wie nun die Kunden reagieren. Wenn der Schuss am Ende nicht nach hinten losgeht. Aber dann werden wahrscheinlich noch ein paar Legebatterien dran glauben müssen. Die Hühner jedenfalls gackern seitdem sehr unruhig und unruhige Hühner legen nicht mehr so schöne schmackhafte Eier.

Verkehrssünden im Ausland – Höhere Bußgelder in Italien

icon20136006002.pngADAC: Einige Länder bieten Rabatte bei Sofortzahlung!

Autofahrer sollten sich vor einer Reise ins europäische Ausland über die dort geltenden Verkehrsbestimmungen und Strafen informieren. Vor allem Alkohol am Steuer kann neben einer hohen Geldstrafe auch zum Einzug des Führerscheins durch die ausländischen Behörden führen. Der ADAC hat eine Bußgeld-Liste in den wichtigsten Reiseländern zusammengestellt.

In Italien wird eine Tempolimitüberscheitung von mehr als 50 km/h mit mindestens 530 Euro bestraft – 30 Euro mehr als noch im Vorjahr. Verkehrssünden im Ausland – Höhere Bußgelder in Italien weiterlesen

Tablet-Seminare an der VHS

Am Dienstag, 9. April, und Dienstag, 16. April, findet jeweils von 17.30 bis 20.45 Uhr findet im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, der VHS-Kurs 4355 zum Thema „Android Tablet“, aufgrund großer Nachfrage, statt.

Tablets machen Spaß, weil sie überall unkompliziert und schnell genutzt werden können: Mailen im Park, Surfen im Sessel oder eBooks lesen auf der Terrasse. Tablet-Seminare an der VHS weiterlesen

ADAC: Wildschweine haben keinen Wecker

icon20136006002.pngZeitumstellung birgt die Gefahr von Wildunfällen

In der Nacht von Samstag, den 30. März, auf Sonntag, den 31. März, werden die Uhren auf Sommerzeit umgestellt. Das bedeutet für die Autofahrer erhöhte Unfallgefahr. Der Grund: Die Zeitumstellung hat auf Rehe und Wildschweine keinerlei Wirkung. Sie sind wie gewohnt in der Dämmerung unterwegs. Diese fällt durch das Zurückstellen der Uhr in den kommenden Wochen genau mit dem Berufsverkehr zusammen. Der ADAC rät daher in dieser Zeit besonders vorausschauend und mit genügend Abstand zu fahren.
ADAC: Wildschweine haben keinen Wecker weiterlesen