Brand in Hagen-Eilpe fordert Todesopfer

(TV58.de) Kurz nach 17:00 Uhr am frühen Samstag Abend wurde die Feuerwehr Hagen zu einem Wohnungs-Brand in der Hüttenbergstraße in Hagen-Eilpe gerufen. Weithin sichtbar war die Rauchwolke, wie Augenzeuge berichteten. Nach Auskunft des Einsatzleiters standen beim Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle bereits die Küche und das Wohnzimmer im Vollbrand. Die Einsatzkräfte reagierten schnell mit drei C-Rohren im Innen- und Außenangriff um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Während der Löscharbeiten fanden die Feuerwehrleute eine Person tot in der Wohnung auf. Alle anderen Bewohner des Hauses mit drei Wohnungen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, sie wurden von Notfallseelsorgern betreut. Die betroffene Wohnung ist derzeit nicht mehr bewohnbar, mehrere Personen mussten dementsprechend anderweitig untergebracht werden. Bekämpft wurde der Brand durch den Löschzug der Hagener Feuerwache Mitte. Während des Einsatzes wurde die Wache zur Gewährleistung der Sicherheit von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Hagen besetzt. Nähere Einzelheiten, beispielsweise über die Brandursache, will die Polizei noch bekannt geben.

Lesen Sie dazu auch bitte hier (klick!)

Werbeanzeigen

Oper Selma Jezkova am theaterhagen

(Dietmar Laatsch) Hohen Besuch hatte das Theater Hagen am Dienstag. Poul Ruders, zurzeit Dänemarks wichtigster zeitgenössischer Komponist, war zu Gast, um sich eine Probe für seine Oper Selma Jezkova anzuschauen. Diese Oper wird am 13. April 2013 im Theater Premiere feiern. Die Oper von Poul Ruders findet seine Entstehung im Film „Dancer in the Dark“ von Lars Trier. Was der Filmemacher auf über zwei Stunden ausdrückt, verdichtet der Komponist auf 70 Minuten. Es wird also bewusst sehr dramatisch, sehr tiefgehend, sehr emotional auf der Bühne gespielt. In Selma Jeskova dreht sich alles um eine tschechische junge Frau, die nach Amerika einwandert. Hier will sie arbeiten um Geld für eine Operation zu verdienen. Sie will ihrem Sohn möglich machen einer erbbedingten Blindheit zu entkommen, die sich bei ihr im Laufe der Zeit, auf der Bühne erlebbar, entwickelt. Sie leistet einen unglaublichen Einsatz für dieses Ziel in einer Fabrik. Ihrer Belastung entkommt sie durch ihre Tagträumereien, bei denen sie in ihre eigene Welt flüchtet. Ihr Vermieter ist in argen Geldnöten. Er versucht Selma das ersparte Geld zu stehlen. Im Kampf darum, geschieht das Unglück, ein Schuss löst sich und der Vermieter stirbt. Selma wird verhaftet und wegen Mordes zum Tode verurteilt. Kurz vor der Hinrichtung erfährt sie allerdings noch, dass die Operation ihres Sohnes gelungen ist.
Poul Ruders erzählte von der Entstehung seiner Oper, wie er musikalisch-minimalistisch gearbeitet hat, um die Zuschauer mitzunehmen. Er hat bewusst nicht auf ein großes Orchester dabei gesetzt. Flöten und Oboen fehlen, während Saxophone schon ihre Sprache sprechen werden. Wenn Selma in ihre Traumwelt flüchtet, um ihrem ungeheuerlichen Alltagsdruck zu entfliehen, wird die musikalische Färbung an ein Musical erinnern. Wenn der Staatsanwalt, kurz und knapp, zu seinem Plädoyer gelangt, untermalt der Komponist gar mit zirkushafter Musik. Insgesamt werden es 70, sehr intensive Minuten auf der Bühne und im Orchestergraben werden. Seine Oper wurde 2010 in Kopenhagen uraufgeführt und in Hagen feiert sie das erste Mal in Deutschland Premiere.
Die Rolle der Selma hat Regisseur Gregor Horres  mit Dagmar Hesse besetzt. Wohin die Reise dabei geht, ist zu diesem Zeitpunkt noch sehr offen. Er will Selma ganz in den Mittelpunkt stellen, ihre Rolle die sie sehr konsequent spielt, dem Zuschauer präsentieren.
Es ist fast zu schwer, was die junge Mutter sich da aufgebürdet hat, das hat dann etwas von Passionsgeschichte. Es wird aber nicht um Anklagen dabei gehen. Nicht um ungerechte Justiz, nicht um den Selbstbetrug, dem Selma erliegt. Viele Fragen bleiben vielleicht gar unbeantwortet. Aber genau diese Realität soll auf der Bühne dargestellt werden. Jan Bammes wird mit einem reduzierten Bühnenbild das ganz auf die Aktion abgestimmt ist, die Darsteller ins Licht stellen.
Dorothee Hannappel, Dramaturgin am Theater Hagen,  hat die Geschichte ganz eng an das Drehbuch zum Film angelehnt.
Es geht um Selma, es geht um ihre Entscheidungen, ihre Konsequenz und darum ihren kurzen Lebensweg zu zeichnen. Es wird streckenweise sehr düster, sehr dramatisch werden. Aber so ist diese Geschichte auch. Es werden 70 Minuten intensives Schauen, Hören und Mitleiden werden.  Es gibt im Grunde kein wirkliches Happy End, darum wird es nach diesem Stück sicher sehr viel auszutauschen geben. Dazu ist dann ja auch noch ausreichend Gelegenheit gegeben.

Eierwirtschaft befürwortet europaweite Kennzeichnung

icon20136006002.pngDie deutsche Eierwirtschaft befürwortet eine EU-weit geltende Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln, die Eier oder Eiprodukte enthalten.
„Der Verbraucher soll auf den ersten Blick erkennen können, aus welchem Land und aus welcher Haltungsform die weiterverarbeiteten Eier stammen – wie bei Schaleneiern auch“, sagt Dr. Bernd Diekmann, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsches Ei (BDE) und Vizepräsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG). Vor diesem Hintergrund begrüßt der BDE die heutige Entschließung des Bundesrates, mit welcher die Bundesregierung aufgefordert wird, eine entsprechende Lebensmittel-Kennzeichnung zu prüfen und sich für eine EU-weit gültige Regelung einzusetzen. Eierwirtschaft befürwortet europaweite Kennzeichnung weiterlesen

Ferienworkshop „Die Steinzeit selbst erleben“

Unter dem Motto „Die Steinzeit selbst erleben“ bietet das Museum für Ur- und Frühgeschichte Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle einen Ferienworkshop für Kinder ab acht Jahren am Mittwoch, 27. März, um 15 Uhr an. Bei dem spannenden Programm erfahren die Kinder, wie die Menschen in der Steinzeit gelebt und woraus sie Werkzeuge hergestellt haben. Ferienworkshop „Die Steinzeit selbst erleben“ weiterlesen

Vertankt! 20.000 Autofahrer erwischen falschen Kraftstoff

ADAC fordert zuverlässigen Schutz gegen Fehlbetankung

Auf seinem aktuellen Staatsbesuch in Israel war die „rollende Festung“ des US-Präsidenten – ein Cadillac im Wert von einer Million Dollar – mit falschem Kraftstoff betankt worden. So wie jetzt Barack Obama erging es laut ADAC 2012 Tausenden Autofahrern in Deutschland. Vertankt! 20.000 Autofahrer erwischen falschen Kraftstoff weiterlesen

Tödlicher Unfall bei Rangierarbeiten im Kreuztaler Bahnhof

icon20136006002.pngBei Rangierarbeiten im Bahnhof Kreuztal wurde eine 72-jährige Frau zwischen Bahnsteig und einem Zug eingeklemmt. Zur Vorfallzeit wurden durch die Deutsche Bahn im Bereich des Bahnhofs Kreuztal Gleisbauarbeiten ausgeführt. Die genauen Umstände des Unglücksfalls konnten bisher noch nicht abschließend ermittelt werden, insbesondere, warum sich die Frau zur Unfallzeit in dem Gleisbett aufhielt. Tödlicher Unfall bei Rangierarbeiten im Kreuztaler Bahnhof weiterlesen

Phoenix – Träumen erlaubt (Kommentar)

(Dietmar Laatsch) Manch einer mag sich seit gestern Abend in alte Zeiten versetzt wähnen. Erst der Meister, dann ALBA, nun der dritte Streich gegen Oldenburg. Aber bei Phoenix will man dennoch auf dem Teppich bleiben. Sicher die Erfolge streicheln die Seele, nicht nur der heimischen Fans. Der momentane 7. Platz ist auch deutlich mehr, als sich das Ingo Freyer und seine Mannen hätten erträumen lassen. Es wird gut gearbeitet bei Phoenix, aber am Ende werden ganz andere Fragen beantwortet werden müssen. Träumen hingegen ist erlaubt, von Play Offs, internationalen Spielen mit Phoenix Beteiligung, vom Deutschen Titel. Hagen war schon immer eine Hochburg des Basketballs. Bedeutender als Fußball. Zusammen mit Handball, in der Neuzeit mit Federfußball, einer der Säulen der Sportstadt Hagen. Es tut so gut wenn der Name Hagen mit Hochachtung geraunt wird.

Phoenix schlägt nach Bamberg und Berlin auch Oldenburg

Diese Momente sollte man festhalten und im Energietank für schlechte Zeiten konservieren. „Gegen Hagen kann man mal verlieren“ schallte es kurz nach dem 73:67 (33:40)-Sieg von Phoenix Hagen über die EWE Baskets Oldenburg vom Heuboden. Drei Erfolge binnen zwölf Tagen über die erlesene Konkurrenz aus Bamberg, Berlin und Oldenburg machen halt selbstbewusst. Phoenix schlägt nach Bamberg und Berlin auch Oldenburg weiterlesen