Der Polizeibericht vom Montag

244055-thumb.s110-pressemitteilung-polizei-dortmund-pol-do-schockanrufer-mit-phantombild-gesuchtDO: Schockanrufer mit Phantombild gesucht +++ Witten:  Junges Räubertrio überfällt Seniorin +++ DO: Räuberisches Duo festgenommen +++ Breckerfeld: Schlüssel entwendet +++ HA: Graffiti-Sprayer in Wehringhausen +++ HA: PKW-Aufbruch am Buschey +++ HA: Wohnungseinbruch in Hagen-Haspe +++ HA: Pkw-Aufbruch am Sonntagmorgen +++ HA: Tageswohnungseinbruch in Hagen-Vorhalle +++ HA: Hoher Schaden bei Vorfahrtsunfall +++ Umgekippter Lkw sorgt für Vollsperrung der A 45 +++ Mann bei Streitigkeiten in Lünen lebensgefährlich verletzt +++

 Dortmund: Schockanrufer mit Phantombild gesucht

244055-thumb.s110-pressemitteilung-polizei-dortmund-pol-do-schockanrufer-mit-phantombild-gesucht
Wer kennt diesen Mann?

Im Verlauf des 01.04.2012, kam es zu mehreren betrügerischen
„Schockanrufen“ in Dortmund. In einem Fall waren die Täter
erfolgreich und erbeuteten Bargeld.

Die Anrufer gaben sich zunächst als Sohn der angerufenen Familie
aus, der ein Mädchen angefahren habe. Anschließend übernahm ein
angeblicher Rechtsanwalt den Hörer und teilte mit, bei Zahlung einer
bestimmten Summe müsste der Sohn nicht ins Gefängnis. Das Geld würde
eine vertrauenswürdige Person abholen. Diese Person nahm kurze Zeit
später das Geld in Empfang.

Der Geldbote war vermutlich osteuropäischer Herkunft, zwischen
30-40 Jahre alt, und ca. 160-170 cm groß. Von dem Täter wurde mit
Hilfe der Geschädigten ein Phantombild gefertigt.

Die Polizei fragt nun, wer kann Angaben zu dieser Person machen?
Hinweise werden unter 0231-132-7141 entgegen genommen.

Die Polizei rät, Fremden am Telefon nicht zu vertrauen. Bargeld
oder auch Wertgegenstände sollten nicht an unbekannte Personen
übergeben werden. Sprechen Sie mit weiteren Angehörigen und Freunden
über die Dinge, die Ihnen in solchen Fällen am Telefon mitgeteilt
werden. Informieren Sie Ihre Bekannten und Freunde über diese Art von
Straftaten, um weitere Betrügereien zu verhindern. Zeigen Sie auch
zurückliegende Taten bei der Polizei an. Im Notfall melden Sie sich
über 110 bei der Polizei.

Witten:  Junges Räubertrio überfällt Seniorin
Witten – In den Morgenstunden des 16. März (Samstag)
überfielen drei junge Straßenräuber in Witten eine Fußgängerin (72).
Die Frau war gegen 09.30 Uhr auf dem Gehweg der Annenstraße unterwegs
– in Richtung Innenstadt. In Höhe der Hausnummer 156 kam der Seniorin
obiges Trio entgegen. Einer der Kriminellen riss der 72-Jährigen
unvermittelt die Handtasche vom Arm, wodurch sich die Wittenerin
leicht  an der Hand verletzte. Anschließend flüchteten die Täter in
Richtung Westfalenstraße. Vor dem Parkplatz des Penny-Marktes rannten
sie nach rechts auf einen Fußweg, der zum Radweg „Rheinischer Esel“
führt. Die Straßenräuber, drei schwarz gekleidete männliche Personen,
sind schlank und haben eine sportliche Figur. Der Haupttäter, der ca.
16 Jahre alt ist, trug eine schwarze Wollmütze. Das Wittener
Kriminalkommissariat 37 bittet unter der Rufnummer 02302 / 209-3821
um Zeugenhinweise.

DO: Räuberisches Duo festgenommen
Im Verlauf des vergangenen Wochenendes nahmen Polizeibeamte in
Lünen, in der Preußenstraße und Münsterstraße ein räuberisches Duo
fest, die zuerst am Freitagabend (15.03.2013 / 17:20 Uhr) und dann am
Samstagvormittag (16.03.2013, 10:06 Uhr) zugeschlagen hatten.
Was war passiert?
Bereits am Freitagabend wurde eine 20-jährige Lünerin Opfer eines
Raubes an der Münsterstraße in Lünen. Nachdem die junge Frau zunächst
Zeugin einer Schlägerei wurde und dies telefonisch der Polizei melden
wollte, wurde sie von einer unbekannten Frau, die auch an der
Auseinandersetzung beteiligt war, angegriffen und zu Boden gerissen.
Die beiden männlichen Verdächtigen eilten hinzu und raubten nun der
Lünerin ihre Handtasche und ihr Handy. Trotz des beherzten
Eingreifens von zwei Zeuginnen (42 und 50 Jahre aus Lünen), flüchtete
das Trio über die Ernst-Becker-Straße in nördliche Richtung. Die
42-jährige Zeugin wurde bei dem Gerangel von den dreien ebenfalls zu
Boden gestoßen und verletzte sich leicht.
Im Rahmen der Fahndung wurde einer der Tatverdächtigen
festgenommen. Nach erstem Zögern gab der alkoholisierte Mann in
seiner Vernehmung die Tat zu. Es handelt sich um einen 30-jährigen
Lüner, der bereits mehrfach wegen ähnlich gelagerter Delikte
polizeilich in Erscheinung getreten ist. Das geraubte Handy wurde
aufgefunden, sichergestellt und kurz darauf der Geschädigten im
Krankenhaus übergeben.
Das noch flüchtige Pärchen blieb auch weiterhin flüchtig. Die Frau
wurde allerdings als „leicht korpulent“ und „rothaarig“ beschrieben.
Samstagmorgen dann ein erneuter Raub, diesmal an der
Preußenstraße. Die Polizei war von Zeugen alarmiert worden, weil zwei
Verdächtige mit einem Hammer an unterschiedlichen Orten Personen
bedrohen.
Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen wurden zwei 30-jährige Lüner
festgenommen, darunter der Räuber vom Vorabend.
Die Ermittlungen ergaben, dass sie sowohl am Bahnsteig des
Bahnhofs Preußenstraße, als auch in einem Kiosk an der Preußenstraße
ihre Opfer mit einem Hammer bedroht und hierdurch minimal Bargeld
erbeutet hatten. Die beiden Lüner wurden festgenommen und dem
zentralen Polizeigewahrsam zugeführt. Ein freiwillig durchgeführter
Atemalkoholtest verlief deutlich positiv, so dass anschließend für
beide Lüner eine Blutprobe angeordnet wurde.
Die Ermittlungen, auch hinsichtlich der tatverdächtigen Frau von
Freitagabend, dauern an.

 Breckerfeld: Schlüssel entwendet

In der Zeit vom 15.03.2013, 15.30 Uhr, bis 16.03.2013, 09.05 Uhr,
verschaffen sich unbekannte Täter durch Aufhebeln eines auf Kipp
stehenden Fensters Zutritt in einen Kindergarten an der
Waldbauerstraße. Sie entwenden einen Schlüssel. In der Zeit vom
08.03.2013, 13.30 Uhr, bis 16.03.2013, 16.15 Uhr, versuchen
unbekannte Täter auf die gleiche Weise über einen Balkon in eine
Wohnung in der ersten Etage eines Mehrfamilienhauses an der Straße
Hansering einzudringen. Das Vorhaben scheitert.

Hagen: Graffiti-Sprayer in Wehringhausen

Eine Anwohnerin aus Wehringhausen stand in der Nacht
zu Sonntag auf ihrem Balkon und hörte gegen 00.30 Uhr ein klackerndes
Geräusch. Als sie nach unten schaute, sah sie eine dunkle
Kapuzengestalt, die eine Sprühdose schüttelte und kurz darauf eine
Hauswand besprühte. Sie schrie die Person an und diese verschwand in
einem nahe gelegenen Hauseingang. Wenig später nahmen Polizeibeamte
die Anzeige auf und inspizierten die an der Hauswand aufgetragenen
Tags. Dabei hörten sie aus dem geöffneten Fenster einer
Nachbarwohnung das typische Klackern einer Sprühdose und das
anschließende Zischen durch das Betätigen des Ventils. Bei den
Ermittlungen in der entsprechenden Wohnung trafen die Beamten unter
anderem auf einen 15-jährigen, der in seinem Zimmer die Einrichtung
besprühte. Der Schüler bestritt, die Graffitis an der Außenfassade
aufgetragen zu haben und benannte stattdessen einen flüchtigen
Bekannten, der kurz zuvor vorbeigeschaut hatte. Diese Angaben werden
noch überprüft, weitere Ermittlungen dauern an.

Hagen: PKW-Aufbruch am Buschey

Damenoberbekleidung und Kosmetikartikel erbeutete
ein Fahrzeugaufbrecher am Sonntagnachmittag am Buschey.

Gegen 13.34 Uhr hatte die Geschädigte ihren KIA noch unversehrt am
Fahrbahnrand der Christian-Rohlfs-Straße gesehen, gut zwei Stunden
später musste sie dann feststellen, dass die Scheibe der Beifahrertür
eingeschlagen war. Der unbekannte Täter wurde offensichtlich durch
eine Tragetasche im Leopardenlook und zwei Plastiktüten angelockt,
die auf dem Beifahrersitz standen. In den Taschen befanden sich
neuwertige Damenoberbekleidung, ein Kulturbeutel mit Kosmetikartikeln,
eine elektrische Zahnbürste und ein Glätteisen. Der Täter
konnte mit der Beute unerkannt entkommen, den Wert der Gegenstände
gab die Geschädigte mit etwa 300 Euro an.

Hinweise im Zusammenhang mit den Pkw-Aufbruch bitte an die 986
2066.

Hagen: Wohnungseinbruch in Hagen-Haspe

In der Wiener Straße in Hagen-Haspe brachen bislang
unbekannte Täter in eine Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses
ein. In der Nacht zu Samstag,  fuhr ein Angehöriger der
Wohnungsinhaber durch die Wiener Straße und sah in der Wohnung Licht
brennen, obwohl er wusste, dass niemand zu Hause war. Da er einen
Schlüssel zur Wohnung hatte, ging er hinein und fand die Balkontür
geöffnet und die Räume durchwühlt vor. Zwischen 17.00 Uhr und 01.20
Uhr waren augenscheinlich Einbrecher über den Balkon in die Wohnung
eingedrungen und hatten sie durchsucht. Ob sie auch etwas entwendet
haben, konnte bei Anzeigenerstattung noch nicht gesagt werden.
Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 986-2066 entgegen.

Hagen: Pkw-Aufbruch am Sonntagmorgen

Während eine Frau am Sonntagmorgen mit ihrem Hund an
der Lenne eine Runde drehte, machte sich ein bislang unbekannter
Täter an ihrem Fahrzeug zu schaffen.

Die Geschädigte hatte gegen 09.30 Uhr ihren BMW in der
Hohensyburgstraße gegenüber der Stora Enso abgestellt. Als sie etwa
eine Stunde später zurückkehrte, war die Scheibe der Fahrertür
eingeschlagen und das Auto durchwühlt. Der Täter hatte einen großen
Stein in die Scheibe geworfen und dabei auch noch am Fahrzeugdach
Dellen und Kratzer verursacht. Anschließend durchwühlte er das
Handschuhfach und verteilte den Inhalt im Innenraum. Nach einer
ersten Durchsicht hat der Unbekannte nichts entwendet, allerdings
einen Sachschaden von etwa 2.000 Euro hinterlassen.

Zeugen, die weiterführende Angaben im Zusammenhang mit dem Vorfall
machen können, melden sich bitte unter der 986 2066.

Hagen: Tageswohnungseinbruch in Hagen-Vorhalle

Die Abwesenheit des Hausbewohners nutzten am
Samstag Einbrecher in Hagen-Vorhalle aus. Zwischen 14.00
Uhr und 22.00 Uhr stiegen sie durch die Terrassentür vom Garten aus
in ein Einfamilienhaus in der Freiherr-vom-Stein-Straße ein. Im Haus
durchsuchten sie augenscheinlich nur das Arbeitszimmer im
Erdgeschoss. Dort ließen sie geöffnete, durchwühlte Schränke und
Schubladen zurück. Ob etwas entwendet wurde, konnte der Geschädigte
bei Tatortaufnahme noch nicht überblicken. Zeugen, die verdächtige
Beobachtungen gemacht haben oder Täterhinweise geben können, werden
gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 986-2066 zu melden.

Hagen: Hoher Schaden bei Vorfahrtsunfall

Hoher Sachschaden entstand am Sonntagnachmittag bei
einem Unfall im Berghofviertel.

Gegen 15.30 Uhr befuhr ein 50-jähriger Seat-Fahrer die
Berghofstraße in Richtung Funckestraße. An der Kreuzung mit der
Kinkelstraße beachtete er nicht die „Rechts-vor-Links-Regel“ und
kollidierte mit dem Mazda eines bergaufwärts fahrenden 56-jährigen
Mannes. Der vorfahrtsberechtigte Mazda prallte mit Wucht in die
Beifahrerseite des Seats, die beiden Fahrer kamen mit dem Schrecken
davon, der Sachschaden ist allerdings mit etwa 10.000 Euro
beträchtlich.

Dortmund: Umgekippter Lkw sorgt für Vollsperrung der A 45

Ein umgekippter Lkw  sorgt seit heute morgen, 07.00
Uhr für eine Vollsperrung der A 45 in Richtung Dortmund bei Siegen.
Der Fahrer des Lkw verletzte sich glücklicherweise nur leicht.

En 54- jähriger Lkw-Fahrer aus Pirmasens befuhr mit einem
Sattelzug die A 45 in Richtung Dortmund. Zwischen den
Anschlussstellen Siegen und Freudenberg platzte nach ersten
Erkenntnissen ein Reifen an der Zugmaschine und das Fahrzeug  geriet
ins Schleudern.

Der Sattelzug prallte zunächst in die Mittelschutzplanke,
schleuderte zurück auf den rechten Fahrstreifen und kippte dabei auf
die Seite. Ein Großteil der Ladung (Kunststofffenster) verteilte sich
auf der Fahrbahn und fiel über das Brückengeländer der Talbrücke
Büschergrund.  Glücklicherweise verletzte sich der 54-jährige Fahrer
des Sattelzuges bei dem Unfall nur leicht. Er konnte nach ambulanter
Behandlung in einem Krankenhaus entlassen werden.

Die Polizei musste die A 45 ab der Anschlussstelle Siegen in
Richtung Dortmund für die Bergungsarbeiten voll sperren. Der
umgekippte Sattelzug muss zunächst entladen und anschließend
aufgerichtet werden. Die Aufräumarbeiten werden voraussichtlich noch
bis gegen 17.00 Uhr andauern. Eine Umleitung ist eingerichtet.

Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 80.000 Euro.

Mann bei Streitigkeiten in Lünen lebensgefährlich verletzt

Lünen: Wie bereits berichtet, wurde ein 32-jähriger bei Streitigkeiten in Lünen
verletzt.
Der 19-jährige Beschuldigte hat im Rahmen einer Vernehmung die
Tatausführung gestanden. Er wurde am heutigen Tag dem zuständigen
Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dortmund vorgeführt, der
antragsgemäß Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher
Körperverletzung erließ.
Hintergrund der Auseinandersetzung war eine verbale Streitigkeit
aus nichtigem Anlass in der Nacht auf den Sonntag.
Das Opfer befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s